Theaterstück für Handpuppen: Kindertag und Kinderfeste - Puppentheater, Kasperletheater

Was stimmt besser auf ein Kinderfest als ein lustiges Puppentheater? Es ist ein Erlebnis für Groß und Klein und bereichert jeden Kindertag. Ich habe euch daher ein Theaterstück für Handpuppen geschrieben. Ihr findet es unten.

Dieses Jahr fällt der Ehrentag der Jüngsten auf den Pfingstmontag – das Feiern in Kita und Co. fällt daher bei vielen aus. Und auch die Corona-Schutzrichtlinien sorgen für „Ausfälle“. Kleinstädte und Gemeinden werben nur zögerlich für Veranstaltungen.

Ins Wasser fallen sollte deshalb keine Feier! Vielleicht lässt sie sich ebenso in kleiner Runde feiern?

Naschereien auf der Picknick-Decke, fröhlich tanzen zur Musik oder Topfschlagen: Kleine Aktionen für die Kinder verzaubern einen normalen Tag in einen besonderen. „Quality Time“ wird zur wertvollen Kindheitserinnerung.

Kurzfassung der Handlung „Kasperle feiert Kindertag“

Kasperle will herausfinden, wie man Kindertag feiert. Rat sucht er bei der Großmutter, beim König, bei Rotkäppchen, beim Bären und bei seiner Freundin. Keine der Figuren kann eine vernünftige Antwort liefern. Dafür haben sie ein paar Lacher auf Lager.

Zum Glück berichtet die Prinzessin, wie ein ordentlicher Kindertag abläuft. Für das junge Publikum hält sie etwas parat, das bei so einem Fest nicht fehlen darf.

Anfänger-freundliches Theaterstück für Handpuppen!

Für dieses Puppen-Theaterstück braucht ihr den Text nicht auswendig lernen oder vorlesen. Es ist für einen Handpuppen-Spieler konzipiert.

Das Stück ist eingängig. Auch wenn ihr Anfänger seid, wird es euch gelingen, das Publikum mitzureißen. Dabei ist das Schauspiel so gewählt, dass die Kinder aktiv darin einbezogen sind.

Ein Puppentheater für jedes Alter

Alle sechs Szenen gleichen einander, was sie auch für junge Kinder nachvollziehbar macht. Es eignet sich für das Vorspielen für Kindern im Alter von zwei bis zu neun Jahren.

Dank kleiner Effekte zieht das Stück bereits Krabbelkinder in den Bann.

Ältere Kinder engagieren sich gern als Helfer des Theaterspielers. Ihr könnt sie um das Entzünden von Wunderkerzen, das Pusten der Seifenblasen sowie das Reichen der Requisiten bitten.

Download: Kasperletheater-Geschichte zum Nachspielen

Ihr könnt euch die Puppentheater-Geschichte zum Nachspielen hier als PDF herunterladen (und weitergeben):

PDF kostenlos herunterladen

Das braucht ihr für das Theaterstück

Ein nostalgisches Puppentheater ist etwas Besonderes. Denn die auffällige, bunte Bühne zieht Kinder magisch an. Aber ihr könnt auch selbst mit Bettlaken, die ihr mit Hilfe von Wäscheleinen oder Stühlen spannt, den Theaterplatz herrichten.

Eine kleine Trommel, ein Schellenkranz oder ein Flötenspiel locken alle Kinder schnell zum Schauspielplatz.

Dieses Figuren und Requisiten braucht ihr:

  • Kasperle
  • Großmutter + Osterei
  • König + Wunderstäbchen
  • Rotkäppchen
  • Puppen-Mädchen + Kerze (zum Beispiel Tortenkerze)
  • Bär + Schuh und Putzlappen
  • Prinzessin + Seifenblasen

Das Stück könnt ihr nach Belieben mit neuen Figuren erweitern. Die Requisiten sind ebenfalls austauschbar. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. :-)

Die Figuren gibt es im Handel. Ihr könnt sie aber auch oder ohne großen Aufwand selbst herstellen. Schau hierzu gern bei meinem ersten Theaterstück für Handpuppen vorbei. Ich selbst verwende fürs Puppentheater die „antiken“ Handpuppen meiner Oma. Solche findet man auf dem Markt heute leider nicht mehr.


Kasperle feiert Kindertag

Der Vorhang öffnet sich, während Kasperle singt: „Tri, tra, trullala, Kasperle, das ist heut’ da.“

Kasperle: „Ach, hier sitzen ja ganz viele Kinder! Naja, eigentlich habe ich mir das schon gedacht. Denn schließlich ist ja heute … Na, das brauche ich euch ja gar nicht verraten. Ihr wisst doch selbst, was heute für ein Tag ist. Stimmt’s?“

Ja-Rufe und eventuelle Antwort der Kinder abwarten.

Kasperle: „Ganz genau, heute ist Kindertag! Also ich finde das sehr aufregend! Und ich finde den Kindertag aufregend, weil ich noch gar nicht richtig weiß, was am Kindertag gemacht wird.“

Kasperle-Stimme wird leiser, Kopf leicht traurig senken.

Kasperle: „Ja, ich weiß nicht, wie Kindertag gefeiert wird.“

Kopf wieder heben, freudig sprechen.

Kasperle: „Aber, es gibt ja jede Menge Leute, die ich fragen kann! Oh ja, das mache ich jetzt! Kommt Kinder, wir rufen mal meine Oma!“

Kinder rufen mit Kasperle: „O-MA, O-MA!“

Oma erscheint: „Na meine liebes Kasperle, hast du denn schon ein paar Ostereier gefunden?“

Kasperle: „Was? OS-TER-EI-ER? Also meine liebe Oma, ich suche doch heute, zum Kindertag, keine Ostereier. Bringst du da vielleicht etwas durcheinander?“

Oma: „Aber mein liebes Kindchen, ich bin noch ganz fit in meinem Oberstübchen. So alt, dass ich etwas durcheinanderbringe, bin ich ja nun auch noch nicht. Drum bin ich mir sicher: Zum Kindertag sucht man fleißig nach Ostereiern. Schau, mein liebes Kind, hier habe ich schon eines gefunden. Eigentlich habe ich meine Brille gesucht. Aber die war nicht im Kühlschrank. Aber das Osterei. Hier, nimm’s nur!“

Oma überreicht Osterei: „So, nun muss ich aber weiter suchen.

Oma wird leiser: Wo habe ich denn nur meine Brille? Na da schau’ ich mal in der Badewanne nach. Oder im Hasenstall? Sie wird doch nicht etwa in den Nachttopf gefallen…

Oma ab.

Kasperle: „Also, meine Oma! Sie ist wohl manchmal nicht mehr so fit in ihrem Oberstübchen. Ostereier suchen! Zum Kindertag! Pfff! Das Ei hier leg‘ ich mal beiseite. Heute brauche ich das jedenfalls nicht.“

Es pocht.

Kasperle: „Kinder, habt ihr das auch gehört?“

JA!

Kasperle: „Wer wird das denn sein?“

Ein paar Antworten abwarten.

Kasperle: „Na, am besten rufen wir mal zusammen „herein“!

HER-REIIIN!

Bär mit Stiefel und Putztuch: „Hallo Kasperle, kannst du mir mal beim Schuhe putzen helfen?“

Kasperle: „Klar helfe ich dir.“

Kasperle nimmt das Tuch entgegen.

Kasperle: „Ich frage mich nur, lieber Bär, wieso putzt du denn heute Schuhe? Und – wieso hast du als Bär überhaupt Schuhe?“

Bär: „Na ich brauche doch Schuhe, damit mir der Nikolaus etwas hineinstecken kann.“

Kasperle: „Aber der Nikolaus kommt erst im Winter. Heute ist doch KIN-DER-TAG.“

Bär: „Waaas? Heute ist Kindertag? Stimmt das, Kinder? Also kommt heute auch kein Nikolaus?“

Antworten abwarten.

Bär: „Wenn das so ist, da kann ich ja wieder in meinen Wald stampfen. Macht’s gut, Kinder! Und feiert noch schön.“

Kasperle: „Mach’s gut, Bär!“

Kasperle an die Kinder richtend: „Was meint ihr, wollen wir mal den König rufen?“

Mit den Kindern den „KÖ-NIG! KÖÖÖ-NIG!“ rufen. König erscheint mit einer Wunderkerze in der Hand.

Kasperle macht eine Verbeugung: „Guten Tag, Eure Majestät!“

König: „Guten Tag, Kasperle.“

Kasperle: „Du, Herr König, was hast du denn da?“

König: „Das hier ist was für das Silvesterfeuer heute.“

Kasperle: „Silvesterfeuer? Heute ist doch Kindertag. Da macht man doch kein Silvesterfeuer.“

König: „Wenn ich es doch sage! Heute zum Kindertag da knallen die Korken, da schießt man Raketen und da zündet man die Wunderkerzen an.“

Wunderkerze anzünden, Brandgefahrquellen wie Vorhang, Stoffpuppen etc. ausschließen.

Kasperle: „Du magst zwar der König sein, aber sehr schlau ist es ja nicht, am helllichten Tag Wunderkerzen zu zünden. Das ist doch mehr was für eine richtige Silvesternacht. Da funkelt und blitzt das besser. Nein, heute zum Kindertag muss es irgendetwas anderes besonderes zum Feiern geben!“

König: „Hm, das klingt logisch. Du bringst mich ganz durcheinander. Na dann, gute Nacht, Majestät! Äh, ich meine, gute Nacht, Kasperle!“

König verbeugt sich, geht ab.

Kasperle kichernd: „Ja, der Herr König kam ja ganz schön durcheinander, was? Hihihi, also, da werden wir jetzt mal lieber jemanden rufen, der in unserem Alter ist. Lasst uns mal das Rotkäppchen rufen!“

Kinder und Kasperle rufen „ROT-KÄPP-CHEN“

Rotkäppchen erscheint: „Hallo Kaperle, wieso sind hier denn so viele Kinder?“

Kasperle: „Weil heute Kindertag ist, sind hier so viele Kinder.“

Rotkäppchen: „So so. Und was macht ihr da?“

Kasperle: „Wir feiern.“

Rotkäppchen: „Sieht mir aber gar nicht nach feiern aus, liebes Kasperle. Ihr wisst wohl nicht, wie man Kindertag feiert, hm?“

Kasperle nickend, Kopf hängend: „Hm.“

Rotkäppchen: „Das tut mir leid. Ich weiß es leider auch nicht. Und jetzt muss ich weiter zur Großmutter. Ich soll ihr helfen, die Brille zu suchen.“

Kasperle: „Also liebe Kinder, das Rotkäppchen ist zwar jung, aber sie wusste es auch nicht. Ich werde jetzt mal die Marie rufen. Macht ihr mit? Eins, zwei, drei: MA-RI-IE, MA-RI-IE!“

Marie mit einer Kerze, zum Beispiel einer Tortenkerze, singend: „Happy Birthday to you, happy Birthday to you, happy Birthday, liebe Kinder …“

Abrupt abbrechen.

Marie: „Na, was schaut ihr denn so erschrocken? Ist heute nicht Geburtstag? Da wird man doch mal ein Ständchen singen dürfen.“

Kasperle: „Also Marie, heute ist doch Kindertag. Das ist zwar so ähnlich, als hätten alle Kinder auf einmal Geburtstag, aber eben nur so ähnlich. Verstehst du? Wir wissen nur nicht genau, wie man eigentlich Kindertag feiert. Deshalb warten wir auf jemanden, der uns das sagen kann.“

Marie: „Wenn das so ist, dann puste ich erstmal meine Geburtstagskerze aus. Und ich setze mich zu den Kindern und finde es mit euch zusammen heraus, wie Kindertag gefeiert wird. Habt ihr denn schon mal die Prinzessin gefragt?“

Kasperle: „Nein, das haben wir noch nicht. Meint ihr, liebe Kinder, die Prinzessin weiß, wie man Kindertag feiert?

Jaaa!

Kasperle: „Dann wollen wir sie mal rufen: PRIN-ZES-SIN!“

Prinzessin: „Ja hallo ihr fröhlichen Kinder! Ihr seht mir aus, als feiert ihr heute Kindertag. Ist das so?“

Kinder antworten: „Jaaa“ (Entweder bricht es aus den Kindern hervor, oder Kasperle übernimmt: „Ja, verehrte Prinzessin, wir feiern heute Kindertag, aber wir wissen gar nicht, wie man das macht“).

Prinzessin: „Ach, liebes Kasperle, liebe Kinder, das macht nichts. Ich verrate es euch. Zum Kindertag feiert man, als hätten alle Kinder auf der ganzen Welt an diesem Tag Geburtstag. Zum Kindertag darf von früh bis spät genascht werden. Es gibt leckere Kekse, vielleicht Schokolade, Eis, Melone, Popcorn oder Brezeln. Und dann spielt man Spiele: Sackhüpfen, Eierlauf, Topfschlagen, Ball-Weitwurf und sowas. Manchmal wird auch gebastelt. Die Kinder singen, tanzen, lachen, machen Faxen und schauen Puppentheater (beliebige Sachen können hinzugefügt werden). Und eine Überraschung, die darf bei keinem Kindertag fehlen! Ich habe euch auch eine mitgebracht. Achtung, jetzt kommt die Überraschung: Eins, zwei, drei!“

Prinzessin pustet Seifenblasen ins Publikum. Sollten die Kinder nicht von alleine aufstehen und nach den Blasen haschen, setzt Kasperle ein.

Kasperle jubelnd: „Haha, juchu! Jetzt wissen wir, wie wir den Tag heute feiern. Da passieren heute wohl noch eine Menge schöne Dinge. Doch nun pusten und fangen wir erstmal Seifenblasen! Du da vorn …“

Kind auswählen.

Kasperle: „Dir gebe ich schon mal diese Seifenblasen.“

Seifenblasen überreichen.

Kasperle: „Damit kann gleich jeder mal Seifenblasen zaubern.“

Kasperle leiser werdend: „Tri, tra, trullala, Kasperle, das war heut‘ da!“

Vorhang zu.


Der Abschluss eignet sich, um einen Übergang in das freie Spielen der Kinder zu gestalten. Mit weiteren Seifenblasen, die ein Erwachsener im Gelände fliegen lässt, gelingt dies schnell.

Ebenso könnt ihr kleine Seifenblasen-Fläschchen an die Kinder ausgeben.

Als ökologische Variante eignet sich eine Schüssel mit selbst gemachter Seifenlauge und verschiedenen Pustestäbchen und -ringen.

PDF kostenlos herunterladen

 

CC BY-SA 4.0 Theaterstück für Handpuppen: Kindertag und Kinderfeste von Free Your Family ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.