ZupfmuffinsFreunde, die sich nicht roh ernähren, aber milch-, ei-, zucker-, nuss- und glutenfreies Gebäck bevorzugen, bekommen gern unsere Russischen Zupfmuffins serviert. Trotz der vielen ersetzten Zutaten, die ursprünglich genutzt wurden, kommt jeder ver- bzw. gewöhnte Bäckerkuchengaumen auf seine Kosten. Hier ist das Rezept:

Für den dunklen Mürbeteig der Russischen Zupfmuffins brauchst Du:

100 g Margarine
90 g Xylitol (Birkenzucker)
40 g Kartoffelmehl
80 g Maismehl
90 g Reismehl
3 gehäufte Esslöffel Kakaopulver
1 Pk. Backpulver
3-4 EL Pflanzenmilch (oder Wasser)

Wir verrührten zunächst alle trockenen Zutaten, dann durfte die Margarine dazu und wurde kräftig durchgeknetet. Gibt man dabei ein paar Esslöffel einer pflanzlichen Milch oder Wasser dazu, gelingt das Kneten des Mürbeteigs einfacher.

Auf Kaltstellen haben wir verzichtet – stattdessen drückten wir schmale Teigflächen in die Muffinförmchen. Ein Viertel des Teiges darf beiseite gelegt werden und auf einen späteren Einsatz warten.

Die Füllung der Russischen Zupfmuffins kann zügig aus folgenden Zutaten zusammengerührt werden:

500 g Yofu (vegane Joghurtalternative)
125 g Margarine, geschmolzen
150 g Xylitol
1 Pk. Vanille – Puddingpulver
Saft einer halben Zitrone

Wurde diese Masse in die Mürbeteigförmchen gegeben, kann man sich dem zurückgelegten Viertel zuwenden. Von diesem werden kleine Stückchen gezupft und auf den Muffins verteilt.

Bei Ober- und Unterhitze 160 Grad Celcius ca. 35 – 40 Minuten backen. Das ganze kann natürlich auch als Kuchen hergestellt werden. Die Zutatenangabe reicht für 12 Muffins oder eine runden Tortenform bzw. einen halben Blechkuchen.

CC BY-SA 4.0 Russische Zupfmuffins – glutenfrei und vegan von Free Your Family ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de