BratäpfelAls wir heute (bei einer Temperatur von um die -10 °C) unsere Barfußschuhe beim Schlittenfahren testeten, fiel uns ein, dass wir diesen Winter noch nicht einmal Bratäpfel in unserem Herd brutzelten.

Aus Kindertagen hatten wir verschiedene Geschmacksrichtungen in Erinnerung: Äpfel pur, Äpfel gefüllt mit einer Honigmasse oder den guten alten Boskop mit Mandeln und Rosinen bestückt. Zurück im Warmen, legte ich in Omas Küche los.

Zutaten für die Bratäpfel

4 kleine, rote Äpfel
3 EL Mandelmus
1 EL Dattelsirup (oder eure Lieblingssüße)
2 EL gehackte Haselnüsse
2 EL Rosinen
1 EL Pinienkerne
1 TL Zimt
1 TL Abrieb von Sternanis

Zubereitung der Bratäpfel

Die Äpfelchen schnitt ich horizontal durch und entfernte das Gehäuse mit einem Teelöffel. Die Füllung rührte ich aus all den anderen Zutaten in einem Schüsselchen zusammen. Die Masse reicht zum Füllen von vier Äpfeln, sprich für ein Kaffeekränzchen für Zwei oder Vier mit kleinem Appetit.

Die Backzeit bei 160 °C betrug bei uns einmal Wäsche abnehmen und aufhängen – also ungefähr 10 Minuten.

Äpfel entkernen

Den sensiblen Mündern unserer Mädchen, deren Oma und uns mundeten die Bratäpfel so sehr, dass ich anschließend gleich noch einmal für Nachschub sorgen durfte. Unsere Bratäpfel duften herrlich, das warme Fruchtfleisch ist angenehm weich aber nicht matschig und die Füllung erinnert an karamellisierte Mandeln. Die Äpfel scheinen damit als BLW-Nahrung für Kleinkinder geeignet zu sein.

Wenn Du möchtest, kannst Du die Bratäpfel mit unserem selbstgemachtem, rohköstlichem Vanilleeis aufpäppeln. :-)

CC BY-SA 4.0 Ein leckeres Rezept für Bratäpfel von Free Your Family ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de