World Wide Web Week #22-2017

World Wide Web WeekIn unserer zweiundzwanzigsten Ausgabe der World Wide Web Week geht es u.a. um Ehrlichkeit im Online-Business, kontroverse Themen auf Youtube und Alan Watts Philosophie des Lebens.

World Wide Web Week Blogposts – Aus der Blogosphäre

Ehrlichkeit als Marketingstrategie für Familien mit Online Business

Wie heißt es so schön? „Ehrlich währt am längsten.“

Johanna von „weltnah“ veranschaulicht an Beispielen, wieso es keine gute Idee ist, sich auf die Ratschläge amerikanischer Marketingexperten zu verlassen. Blogleser hierzulande lassen sich nicht beschwindeln.

Am ärgerlichsten finde ich in dem Zusammenhang die penetrante Forderung, dass Blogbesucher sich gefälligst in eine E-Mail-Liste einzutragen haben. Ich bin auf vielen Seiten nur noch am Wegklicken von nervigen Popups: Das eine, welches beim Betreten der Website auftaucht, selbst wenn ich schon längst Newsletterabonnent bin. Dann gibt es die, die plötzlich auftauchen, wenn ich den Mauszeiger – für freie Sicht auf den Text – aus dem Content schiebe. :-/

Das führt bei mir zur spontanen Schließung des Browsertabs und zur Suche nach einer alternativen Quelle ohne diesen Mist.

Zum Artikel „Ehrlichkeit als Marketingstrategie für Familien mit Online Business“

Nähr- und Wirkstoffe verstehen und Wasser als wichtiger Bestandteil

Jasmin vom Blog „Wohlfühlkinder“ startete eine kleine Artikelserie über die Ernährung. In diesem Beitrag schreibt sie über die Bedeutung von Nährstoffen und gesundem Wasser.

Wir füllen unser Wasser an Quellen in der Natur ab und sind überrascht, wie unterschiedlich das Wasser aus verschiedenen Quellen schmecken kann. Quellwasser wurde durch viele Boden- und Gesteinsschichten gefiltert und daher frei von in Oberflächenwasser vorkommenden Schadstoffen. Wie wir die Wasserquellen finden, beschreiben wir hier.

Für den Notfall, wenn das Quellwasser alle ist und wir kein neues holen können, filtern wir unser Leitungswasser durch eine Umkehrosmoseanlage aus der Aquaristik.

Im Allgemeinen nehmen wir jedoch Abstand von dieser ganzen Wasserfilterei und esoterischen Behandlungsmethoden mit teuren Edelsteinen, Verwirblern usw. und trinken das, was die Natur uns kostenlos anbietet. Wenn man bei Quellwasser unsicher ist, kann man das Wasser immer noch testen (lassen).

Gekauftes Wasser, noch dazu in Plastikflaschen, ist ökologischer Irrsinn.

Von den Nährstoffzufuhrempfehlungen der DGE halte ich nicht viel, da ich die Mengen an Essen, um auf meine „Werte“ zu kommen, schlicht nicht bewältigen kann. Dabei esse ich schon viel und gern (und frisch). Ich verlasse mich beim Essen auf meinen Instinkt sowie abwechslungsreiche Kost und bin damit bisher ganz gut gefahren. Trotz jahrelanger veganer Ernährung kann ich keinen Mangel feststellen.

Will man seine Nährstoffzufuhr kontrollieren, gibts ein schönes Tool (auf Englisch, kostenlos).

5 Jahre Digitaler Nomade – Ein Blick zurück

Tim Chimoy reflektiert sein Sein und Werden als „digitaler Nomade“ und kam dabei zu einer wichtigen Erkenntnis.

World Wide Web Week News – Aus den Nachrichten

Subjektiver Wahrnehmung wird mehr vertraut als der Wirklichkeit

Was ich nicht weiß, denke ich mir einfach dazu. So, nun habe ich meine Wahrheit, die meilenweit entfernt sein kann von DER Wahrheit™ und die mir auch noch realitätsnaher vorkommt.

Was die Wissenschaftler in ihrem kleinen Experiment zeigten, ist meiner Meinung nach problemlos auf den normalen Alltag übertragbar und einer der gewichtigsten Gründe für die Entstehung von Vorurteilen. Zum Artikel „Subjektiver Wahrnehmung wird mehr vertraut als der Wirklichkeit“

Das Geschenk der Krähe

Die menschliche Perspektive verführt uns trügerisch zur Annahme, Tiere verfügten über kein Seelenleben. Wie irrsinnig dieser Standpunkt ist, veranschaulicht der Bestsellerautor Peter Wohlleben in seiner Kolumne über die Krähe Koko.

World Wide Web Week Videos

Worüber wir nicht öffentlich sprechen | Impfen, Liebe und unsere Familien

Das Problem ist, dass auf Youtube ein gesellschaftlicher Querschnitt vertreten ist. Es ist wie im realen Leben: Die, die am wenigsten zu sagen haben, schreien am lautesten.

Wir haben kürzlich ein Video zu unseren Zukunftsplänen hochgeladen, in dem wir u.a. das Thema „Freilernen“ anschneiden. Es ist wie die vegane Ernährung und das Impfen polarisierend. Ich wage zu behaupten, dass die negativen Reaktionen vor allem folgende Ursachen haben:

1. Fehlendes Wissen.

Die Mehrzahl der Menschen hat sich mit jenen kontroversen Themen nicht intensiv befasst und bleibt beim konventionellen, gesellschaftlichen Konsens; getreu dem Motto: „Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht.“

Mit umstrittenen Thesen können Weltbilder ins Wanken geraten. Die eigene Sicherheit im wärmenden Schoße des Gesellschaftssystems ist in Gefahr.

2. Fehlende Contenance.

Manche Menschen können sich partout nicht zusammenreißen und dreschen aufgebracht ihren Unsinn ins Kommentarfeld. Da wird nicht noch einmal drüber geschaut, ob die Worte der Wahrheit entsprechen, weise gewählt und ethisch vertretbar sind, dass sie niemanden verletzen und man sich nicht selbst blamiert.

3. Stänkerlaune, schlechte Kinderstube, persönliche Probleme.

Das sind diejenigen, die gar nicht auf den Inhalt des Videos eingehen, sondern an der Ausdrucksweise, der Kameraführung des Kleinkinds usw. rummeckern. Beleidigungen, Verunglimpfungen und andere freche Äußerungen sind Programm.

4. Die, die tatsächlich mehr wissen als man selbst.

Das sind die, deren Kritik i.d.R. Hand und Fuß hat. Die ihre Behauptungen mit wissenschaftlichen Quellen belegen. Die fähig sind, ihre eigenen Gefühle zu äußern, statt sich lediglich „alternativer Fakten“ zu bedienen. Sie fördern einen konstruktiven Gesprächsverlauf.

Man darf nicht vergessen, dass Youtube aus Sicht der Nutzer in erster Linie ein Unterhaltungs- und kein Informationsmedium ist. Die Leute wollen „krasse“ Inhalte, über die sie sich ihr Maul zerreißen können.

Der „hilfreiche“ Content (Reviews, Tutorials, Anleitungen, Inspiration usw.) charakterisiert nur einen geringen Teil aller Uploads. Es ist nicht verwunderlich, dass sich Menschen, die weder zur Zielgruppe gehören, noch wirklich am Thema interessiert sind, auf solche alternativen Familienkanäle verirren. Es genügt, das Wort „nackt“ in den Titel zu schreiben, schon kommen sie herbeigeströmt wie die Fliegen zur Stinkmorchel.

Wir finden Lara und Oli total sympathisch, teilen ihre Ansichten und mögen ihre Themen.

Vorschaubild

Alan Watts

Sind Dir die Gedankengänge dieses Philosophen geläufig? Er formulierte eine eindrucksvolle Sicht auf unsere Welt und unser Sein. Ich könnte es nicht besser ausdrücken.

Hier eine kleine Auswahl:

Der Traum des Lebens

Vorschaubild

Was läuft falsch in unserer Kultur?

Vorschaubild

Es beginnt jetzt!

Vorschaubild

Lass den Versuch los, es zu kontrollieren!

Vorschaubild

Was wäre, wenn Geld keine Rolle spielen würde?

Vorschaubild

Über den Tod

Vorschaubild

World Wide Web Week Musik

Nibana – Shūmatsu No Tani

Zum Abschluss der World Wide Web Week, gibt es wieder einmal elektronische Musik zur Entspannung. 🙂

Ich wünsche allen Lesern ein schönes Wochenende!

----

Gefällt Dir der Beitrag? Hat er Dir weitergeholfen oder Dich inspiriert? Willst Du unsere Arbeit gern unterstützen? Hier kannst Du einen Obolus entrichten:

PayPal - The safer, easier way to pay online.


CC BY-SA 4.0 World Wide Web Week #22-2017 von Free Your Family ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.