Babynase

Hallo liebe Mama, lieber Papa,

gehörst auch Du zu den Eltern, die sich beim kleinsten Schnupfen ihrer Kleinsten Sorgen machen? Wenn Du Mama oder Papa bist, ist die Liebe für Dein Kind unendlich groß. Wehe aber, dem kleinen Schatz fehlt etwas! Ich gehöre zu den Müttern, die sich super schnell sorgen, wenn es ihrem Baby nicht gut geht. Bei allen drei Kindern litt ich stets zutiefst mit und versuchte, tags wie nachts für Linderung zu sorgen.

In diesem Artikel über Schnupfen bei Babys und Kleinkindern erfährst Du,

  • welche Hausmittel schnelle Linderung verschaffen,
  • welche Medikamente ich in der Erkältungszeit guten Gewissens verabreiche,
  • wie ich als Mutter bewusst mithelfen kann, und
  • das oft Wichtigste: wie man auf humane Weise feste Popel oder grün-gelben Schnodder aus dem Babynäschen bekommt.

Drei Hilfsmittel für einfacheres Atmen im Familienschlafzimmer

  1. Trockene Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus, was sie anfälliger für Keime macht. Um die Luftfeuchtigkeit im Raum zu erhöhen, kannst Du zum Beispiel feuchte Handtücher über die Heizkörper legen. Optimalerweise liegt der Wert der relativen Luftfeuchte in Wohnräumen zwischen 40 und 60 Prozent. Dass die Werte stimmen, kannst Du mit einem solchen Hygrometer kontrollieren.
  2. Unsere Uromas rieten uns, Zwiebeln zu schneiden und sie in ein kleines Säckchen neben das Kopfkissen zu legen. Das stinkt, regt aber die Arbeit der Schleimhäute an und belastet Dein Baby nicht.
  3. Den Oberkörper des Babys lagere ich mit einem oder zwei Kissen gern höher, damit seine Nase nicht verstopft. Das funktioniert natürlich nur bei Co-Sleeping (genauso wie Windelfrei in der Nacht).

Hilfe aus der Natur

Allerlei Salben, Öle, Cremes und andere Heilmittel zur Linderung von Erkältungsbeschwerden

Allerlei Salben, Öle, Cremes und andere Heilmittel zur Linderung von Erkältungsbeschwerden

Diese meisten der folgenden Hilfsmittel haben wir von unserer Hebamme bekommen. Auch, wenn nicht alles vegan ist, möchte ich euch die einzelnen Produkte der „Bahnhof Apotheke“ einmal vorstellen:

Duftlampen

Duftlampe mit Teelicht: für Entspannung und Wohlbefinden

Duftlampe: für Entspannung und Wohlbefinden

In der Wohnung erweisen sich Duftlampen als nützlich. Wir verwenden zuhause ein paar Tropfen beruhigendes Sandmännchen-Duftlampenöl. Bitte nutze keine anderen Öle wie Eukalyptusöl oder Bronchialöle, die man für ältere Kinder oder Erwachsene empfiehlt. Sie können Bronchialkrämpfe hervorrufen.

Engelwurzbalsam

Besonders dankbar bin ich meiner Hebamme für das Engelwurzbalsam, das ich bei einem Erkältungsinfekt auf die zarten Nasenflügel meines Jüngsten creme. Es befreit, ohne dabei die Augen zu reizen.

Thymian-Angelika-Öl

Linderung bringt ebenso das Thymian-Angelika-Öl. Es ist ein einfaches Öl zum Einreiben der Brust. Es ist veganfreundlich, weil es kein Wollwachs enthält. Zudem verursacht es keine Frieseln auf der empfindlichen Babyhaut.

Thymian-Myrte-Balsam

Anders ist das beim Thymian-Myrte-Balsam. Weil ich es aber zuhause habe, wünschen es meine Mädchen bei Husten oder Schnupfen und verwenden es zusammen mit Heilwolle oder Brustwickeln.

Thymian-Myrte-Balsam: Einreibung für ein freies Näschen

Thymian-Myrte-Balsam: Einreibung für ein freies Näschen

Badesalz bei Erkältung

Weil meine Kinder gerne baden, darf in der Erkältungszeit Thymian-Myrte-Badesalz ins klare Badewasser. Das Meersalz pflegt die Haut, die Öl-Zugabe macht die Näschen frei.

Duftendes Badesalz zur Hilfe bei Erkältungssymptomen

Duftendes Badesalz zur Hilfe bei Erkältungssymptomen

Nasentropfen?

Auf Nasentropfen verzichten wir. Soll es etwas ähnlich befreiend Wirkendes sein, spritze ich ein Tröpfchen Muttermilch in die Nasen.

Was kann Frau sonst noch tun?

Bleiben wir doch gleich bei der Muttermilch – und dem damit verbundenen Kuscheln. Muttermilch und Körperkontakt sind das Beste und das, was meiner Meinung nach jedem Baby am effektivsten hilft, um gesund zu werden. Während der Genesungszeit hilft es mir irgendwie, nackt mit dem Baby zu kuscheln. Es erschafft in mir Vertrauen in den kleinen Körper. Bei Fieber tauschen wir unsere Körperwärme aus – Papas oder Mamas Frische gegen Babys Wärme.

Und in der Muttermilch finden sich nachweislich gerade die Stoffe, die das Kind aktuell benötigt. Zugegeben ist das Stillen verdammt schwierig, wenn die Babynase zu ist. Das Baby findet nachts keinen Schlaf, weil es nicht wie sonst „einschlafgestillt“ werden kann. Beim Stillen muss es immer wieder den Mund zum Luftholen öffnen; das ist es nicht gewöhnt. Vielleicht weint Dein Kind jedes Mal, weil jetzt das Stillen nicht klappt. Und Du bekommst keinen Schlaf mehr. Meine Augenringe sprechen aus Erfahrung. Mir hilft es, das Baby ins Tragetuch zu packen, um an die frische Luft zu kommen. Weil mein süßes Baby so unter dem Schnupfen leidet, ist es mir egal, wenn ich stundenlang wie ein Zombie mit Nachthemd unterm Wintermantel durch die Straßen schlendere.

Frische Luft, Engelwurzbalsam und meine Popel-Entfernungsmethode für unterwegs lassen mein Baby draußen wieder durch die Nase atmen. Die aufrechte Haltung im Tragetuch unterstützt zusätzlich und das Stillen wird wieder möglich. In einem etwas tiefer gebundenen Tragetuch ist das Stillen für viele Frauen (und Brüste jeder Größe) möglich.

Alles was die Mama zu sich nimmt, gelangt in die Muttermilch. Damit ich fürs Söhnchen oder Töchterchen viele gute Stoffe weitergebe, trinke ich selbstgesammelten oder gekauften Erkältungstee.

Selbstgesammelte Zutaten für einen wärmenden, wohltuenden Tee

Selbstgesammelte Zutaten für einen wärmenden, wohltuenden Tee

Ich futtere überwiegend Frischkost mit Wildkräutern. Verschleimende Nahrungsmittel wie Milch und Käse stehen sowieso nicht auf meinem Speiseplan, doch haben Weizen und Dinkel eine ähnlich schleimbildende Wirkung. Die fallen also weg.

Der natürliche Nasensauger

Doch wie bekommt man ihn nun raus, den dicken, gelb-grünen Popel-Rotz? Bei unserer ersten Tochter stellten wir uns sehr unerfahren an. Trotz meiner Ausbildungen und Berufserfahrung wusste ich nichts von Popeln. Ich wusste nur, wie man es NICHT machen sollte: Mit einem Wattestäbchen. Das könnte das Baby zum Niesen bringen und dabei verletzen.

An Säuglingspuppen und an schnupfen-verkrusteten Kleinkindern übte ich das sanfte Abwischen mit olivenölgetränkten Wattepads. Das reizt die wunde Nase nicht so sehr wie ein Taschentuch. Meine Hebamme zeigte mir, wie ich ein Taschentuch zu kleinen Röhrchen forme, um mit einer Drehbewegung „normale“ Popel zu entfernen. Benutzt man stattdessen ein feuchtes Wattepad, dünn eingedreht, geht das meiner Meinung nach sogar noch besser.

befeuchtetes Wattepad zur Popelentfernung

So stellst Du ein feuchtes Wattepad zur Popelentfernung her

Mein erstes Mädchen gehörte zu den Kindern, die sich während der Säuglingspflege stark bewegen. Die Taschentuchmethode funktionierte nicht. Ein einfacher Nasensauger ebenso wenig. Eine Apothekerin empfahl mir etwas „Neues“: einen Nasenstaubsauger. Das ist ein Aufsatz für den Staubsauger. Er funktionierte, und zwar so: Patrick legte unser Kind auf ein großes Kissen und hielt es fest. Ich schaltete den Staubsauger an. Unser Mädchen wollte nach dem Krach schauen, konnte sich wegen des Festhaltens aber nicht drehen. Das Mädchen schrie. Ich setzte den Sauger am ersten Nasenloch an. Die Popel flogen raus. Unser Kind schrie noch mehr und wollte das zweite Nasenloch nun wegziehen. Ich hielt die Nase auf, schwitzte, heulte und setzte den Sauger wieder an. Mühsam zog es den zweiten Popel hinaus. Dieser Foltermethode folgten bei uns so viele Tränen, dass alle Nasenlöcher gleich wieder zu waren. So ein Folterinstrument benutzten wir NIE wieder!

Das einfachste, günstigste und natürlichste Mittel, um den Schnupfen aus der Babynase zu bekommen, wird vielen nicht gefallen. Frau Doktor Heilemann wird entsetzt den Kopf schütteln, die Tussi-Tante von nebenan wird die Nase rümpfen und die jungen Papas ekelt es vielleicht auch. Ich würde mich vielleicht heute noch ziemlich dumm anstellen, hätte mir nicht eines Tages eine Freundin (die keine olle Schrulle ist) anvertraut:

Ich sauge mit meinem Mund an der Nase meines Kindes kurz und leicht, um es vom Schnupfen zu befreien. Wenn das Kleine so leidet, weil es kaum noch Luft bekommt, ist das der sanfteste Weg, um zu helfen.

Wer genauer darüber nachdenkt, wie sich unsere nächsten Verwandten wohl helfen würden, käme auf diesen Gedanken. Ebenso erforderlich ist das Absaugen von Fruchtwasser aus der Nase hin und wieder nach Geburten. Sarah Schmid, Ärztin, Autorin und Mutter von bald acht Kindern, zeigt und schreibt, dass das am allerschnellsten die Mutter tun kann: Lippen ansetzen – rausziehen – ausspucken.

Bei meinen zwei nächsten Babys war ich „mutig“ genug. Das Absaugen von Glibberschleim und Fruchtwasser aus der Nase gemäß dieser einfachen Mami-Art funktionierte! Erstaunlicherweise weinte dabei niemand. Die kleinen Babyaugen schauten nicht entsetzt. Die kleinen Münder schienen eher zu lächeln, als hätte ich sie geküsst. Schmunzelnd beobachte ich manchmal heute noch, wie mir mein Einjähriger sein Stupsnächschen hinstreckt und darauf wartet, dass ich es „freiziehe“.

Gehörst Du auch zu den ekligen, höhlenbewohnenden, schmuddeligen Müttern wie ich? Schreib uns doch gern in die Kommentare, was Deinem erkälteten Baby gut tut.

Komm gut durch die Erkältungszeit!
Deine Evelin

CC BY-SA 4.0 Baby mit Schnupfen: Was hilft, ohne Folterinstrumente anzuwenden? von Free Your Family ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de