Menüs

Rezept für ein veganes, preiswertes, glutenfreies Brot

selbstgebackenes, glutenfreies BrotIn diesem Blogartikel erfährst Du, warum und wie wir unser glutenfreies Brot selber backen.

Immer mehr Menschen klagen über Bauchweh, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Unwohlsein, nachdem sie Produkte aus glutenhaltigem Getreide konsumierten. Man nennt das Phänomen „Weizensensitivität“, dessen Ursachen nicht abschließend geklärt sind.

Bäcker backen ihre Erzeugnisse zunehmend mit Fertigbackmischungen der Industrie und geben ihrem Teig nicht genügend Zeit, um zu reifen. Wir mutmaßen, dass das zwei der Gründe für die Häufung des Problems sind. Weitere Informationen zur Weizensensitivität findest Du im Beitrag “Das Böse im Brot” des Deutschlandfunks.

Eine Lösung hierfür ist, selbst zu backen und den „normalen“ Brotteig ausreichend gehen zu lassen. Die andere ist eine glutenfreie Ernährung. Sie ist nicht nur für Zöliakie-Patienten essentiell. Auch Zeitgenossen, die empfindlich auf Weizen, Dinkel etc. reagieren, profitieren vom Verzicht.

Die Suche nach einem glutenfreien Brotlaib, der preiswert und der Gesundheit zuträglich ist, gestaltet sich im Supermarkt indes schwierig.

Der Preis für Fertigbrot ohne Gluten ist happig. Es enthält obendrein Inhaltsstoffe, die wir gesundheitsbewussten Menschen nicht in unserer Nahrung haben wollen, z.B. Industriezucker. Bei Backmischungen sieht es ähnlich aus.

Was ist naheliegender, als ein Rezept für ein in Windeseile selbstgebackenes Brot zu kreieren, das unsre Anforderungen an ein erschwingliches, nahrhaftes Grundnahrungsmittel erfüllt? Hier ist es:

Die Zutaten für ein preiswertes, glutenfreies Brot:

150 g Maismehl
150 g Buchweizenvollkornmehl
150 g Kartoffelstärke
50 g Sojamehl
2 TL Johannisbrotkernmehl
1 TL Salz
2 TL Apfelessig
2 TL Dattelsüße
1 Würfel Hefe
400 ml lauwarmes Wasser

Die Zubereitung:

Vermische zuerst die trockenen Bestandteile in einer Schüssel miteinander. Die Hefe krümelst Du in die erstellte Backmischung. Nachfolgend rührst Du die flüssigen Zutaten in einem anderen Gefäß zusammen.

Schütte das Flüssige ins Trockne und vermenge alles zu einem geschmeidigen, aber klebrigen Teig. Fette eine Brotback- oder Kuchenform ein und fülle die breiige Masse hinein. Das funktioniert am besten mit angefeuchteten Händen.

Schneide den ungebackenen Laib oben ein und gib die Form in den nicht vorgeheizten Backofen auf die zweite Backschiene von unten. Der Brotlaib muss jetzt eine halbe Stunde bei 250 °C und im Anschluss nochmal 30 Minuten bei einer Temperatur von 190 °C backen.

Dein preiswertes, glutenfreies und veganes Brot ist fertig und schmeckt frisch am allerbesten.

Das Rezept lädt zum Experimentieren ein: Wir haben verschiedene Mehlzusammensetzungen ausprobiert und i.d.R. ist das Brot gelungen. Es bewährte sich z.B. eine Mischung aus 200 g Reismehl, 150 g Buchweizenmehl und 150 g Hirsemehl. Körner und Saaten sind ebenfalls eine Bereicherung für das Backwerk.

Die im Rezept angegebene Dattelsüße ist im Handumdrehen selbst herzustellen: Gib zu gleichen Teilen entkernte Datteln und frisches (Quell-)Wasser in einen Hochleistungsmixer und mixe die Zutaten zu einer cremigen Masse. Mit der zugeführten Wassermenge regulierst Du ihre Viskosität.

Hinterlasse einen KommentarKommentare anzeigen

Gefällt Dir der Beitrag, hilft er Dir oder inspiriert er Dich? Wir freuen uns, wenn Du uns unterstützt, indem Du uns einen Obolus via Paypal oder Bitcoin zukommen lässt oder den Blogartikel teilst:




  • Letzte Beiträge
Über den Autor
Hallo! Ich bin Patrick, von Beruf IT-System-Kaufmann und studierter Master-Ingenieur. In erster Linie bin ich aber Freigeist, Generalist, Pantheist und Vater von drei bezaubernden Kindern. Ich hantiere gern im Garten oder sammle Wildkräuter und Pilze. Fotografieren ist meine Leidenschaft. Doch am liebsten unternehme ich etwas gemeinsam mit meiner Familie. In unserem Blog schreibe ich über alles, was mich beschäftigt und bewegt. Meine Lieblingsthemen sind Selbstversorgung, Blogkultur, Gesundheit und Reisen .
  • Du bist, was Du isst! - Obst und Gemüse
    Du bist, was Du isst!

    “Du bist, was Du isst!” – In einem kleinen, philosophischen Exkurs über unsere Existenz möchte ich der Frage nachgehen, welchen Einfluss die gewählte Form der Ernährung auf uns hat.

  • 10 Gründe, warum wir auf Palmöl verzichten
    10 Gründe, warum wir auf Palmöl verzichten – und wie wir das umsetzen

    In den letzten Jahren fällt uns eine gewisse Zutat immer öfter bei den Inhaltsangaben verarbeiteter Lebensmittel auf. Selbst in Nahrungsmitteln, die sich „bio“ nennen, ist sie enthalten: Palmöl. Warum wir auf Palmöl verzichten und wie wir das machen, erfährst Du im Artikel.

  • Blog-Einnahmen Juni 2018
    Unsere Blog-Einnahmen im Juni 2018 (und Rückblick aufs erste Halbjahr)

    Du fragst Dich, wie viel Geld ein Blog wie unserer abwirft? Mit diesem Artikel über unsere Blog-Einnahmen im Juni 2018 bringen wir Licht ins Dunkel. Zusätzlich zeigen wir Dir, wie viel Geld wir durch Youtube verdienen.

  • Strato + Cloudflare = Serverumzug
    Strato + Cloudflare = Serverumzug

    Ich wollte Free Your Family lediglich über ein Content Delivery Netzwerk ausliefern lassen. Es endete damit, dass ich das Blog vom Shared Webhosting bei Strato auf einen eigenen Server umziehen musste.

  • Facebook, adé! Und was jetzt?
    Facebook, adé! Und was jetzt?

    Wir haben unsere Facebook-Seite abgeschaltet. Aber wie geht es nun weiter? Wie sollen wir unsere Leser jetzt noch erreichen? Hat unser Blog ohne Facebook überhaupt eine Chance?



CC BY-SA 4.0 Rezept für ein veganes, preiswertes, glutenfreies Brot von Free Your Family ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Kommentare 5

  • Hallo ihr Lieben. ich backe bisher mein Dinkelvollkornbrot immer selbst in unserem Brotbackautomat würde aber auch gerne mal glutenfrei bzw. glutenarm leben. Habt ihr zufällig Erfahrungen wie das Brot im Brotbackautomat wird? viele liebe grüße und danke schon mal

    • Hallo Nicole! Einen Brotbackautomaten besitzen wir nicht (mehr). Du müsstest mit dem Automaten die Bedingungen aus dem Rezept simulieren. Ich würde es einfach ausprobieren. In meiner Thüringer Heimat sagt man: “Versuch macht kluch.” ;-) Alles Liebe, Patrick

      • wir haben gerade unser erstes Brot verzehrt. Ist gut geworden im Automat. Nicht so hoch wie das Dinkelbrot aber trotzdem luftig und saftig. Danke für das anscheinend gelingsichere Rezept auch mit Trockenbackhefe. Beim nächsten Mal nehme ich einfach noch etwas mehr Salz und experimentiere sicher bald mal herum. Alles Liebe euch bald fünfen

  • […] glutunfreien Brotes in Scheiben geschnitten und zweimal […]

Schreibe einen Kommentar

Notwendige Angaben: Name oder Pseudonym / E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) - Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.