Menüs

3 großartige Eigenschaften, für die ich meine Kinder bewundere

Titelbild: Eigenschaften für die ich meine Kinder bewundereDiesen Monat ergreift uns eine Welle der Blogparaden. Während Patrick für Blogmojo 3 Wohlfühltipps für Blog-Newcomer verriet, schreibe ich meine Gedanken für ideas4parents.com nieder. Wie ihr Name verrät, geht es hier um mein Lieblingsthema: Kinder. Um an grauen Regentagen mit viel Lärm in der Bude, Gezänk, Geschrei, umgeworfenen Möbelstücken und ausgeschütteten Trinkbechern nicht durchzudrehen, hilft folgende Frage: Welche drei Eigenschaften beneide ich an meinen Kindern?

Romy fordert in ihrer Blogparade “#Kindereigenschaften – Worum ich meine Kinder beneide” auf, sich mit Hilfe dieser Gedanken bewusst zu werden, dass Kinder genial und wundervoll sind. Mir liegt es mir fern, Kinder zu “beneiden”. Ich freue mich über all das, was meine beiden Mädchen anstellen. Ich gönne ihnen von Herzen all das Beneidens- oder, besser gesagt, Bewundernswerte. Denn sie sind die wundervollsten Geschöpfe, die ich kenne.

Wundervolle Geschöpfe
Wundervolle Geschöpfe

Vertragen ohne Entschuldigung?

Ich bewundere meine Töchter, weil sie sich nach einem heftigen Streit im Nullkommanichts wieder vertragen. Inzwischen lernte ich, bei Streitereien seltener einzugreifen. Kinder müssen sich nicht ausmachen, sich wieder miteinander zu versöhnen. Keiner wartet auf Entschuldigungen. Niemand fordert eine Wiedergutmachung.

"Geh weg!"
“Geh weg!”

Sieht das bei uns Großen nicht immer anders aus? Wenn es Ehekrach gab, dauert es, bis ein Küsschen ausgeteilt wird. Bei einem Verkehrsunfall mit kaum erkennbaren Mini-Kratzspuren warten die Kraftfahrer auf der Kreuzung, bis die Polizei schlichtet. Schwiegereltern und Schwiegerkinder bestehen auf die Einsicht des „Schuldigen“, ohne ein „Das war echt blöd, wir sollten das harmonischer angehen“ über die Lippen zu lassen.

Unsere Kinder sind besser. Durch täglichen Geschwisterstreit kennen wir das Geschrei, die ausgerissenen Haare, das Hauen, Kratzen, Beißen, Treten oder Schupsen. Wir Eltern könnten uns in solchen Momenten aufregen, wie unsozial sich die jungen Damen benehmen. Aber im Grunde sind sie sozialer als wir, die wir uns „erwachsen“ nennen.

Vertieft im Spiel
Vertieft im Spiel

Guckt man nicht hin und lässt Interventionen weg, wie: „Das geht jetzt zu weit, ihr macht das jetzt so und so, und dann vertragt ihr euch wieder!“, beobachtet man, dass Kinder einfach wieder zusammenkommen. Friedlich. Ruhig. Wie vor dem Konflikt. Sie können damit leben, dass eine Kampelei eben mal dazugehört, und warten nicht darauf, bis sich erst jemand entschuldigt. Inzwischen äußern unsere Kinder zunehmend Sätze wie: „Oh, das hab ich jetzt nicht gewollt! Entschuldige bitte, Schwester!“

Der Kinder Bauchgefühl.

Bevor ich Kinder hatte, machte ich mir Sorgen, ob ich eines Tages fähig wäre, einer Familie regelmäßige Mahlzeiten zu servieren. Europäer scheinen schon von klein auf darauf konditioniert zu werden, feste Regeln und Gebräuche zu befolgen. Frühstück, Teepause, Mittagessen, Vesper, Abendessen – als unser erstes Kindchen zum Futtern mit Patrick und mir am Tisch saß, kam ich mitunter ganz schön ins Schwitzen. Doch umsonst: Unsere Kinder hören noch heute auf ihre Gefühle für Hunger und Appetit. Wir brauchen keinen Essensgong.

Ich koche mir selbst etwas
“Ich koche mir selbst etwas”

Ich darf darauf vertrauen, dass unsere Kinder auf ihr (Magen- und) Bauchgefühl hören und ihren Tag nicht nach festen Mahlzeiten ausrichten. Es ist so einfach wie erstaunlich: Sie spielen mit Gurkenschalen, wünschen sich im Supermarkt Obst und Minigemüse, essen mit Freude und Lust, anstatt Gedanken ans pünktliche Sattwerden zu verschwenden.

Spielen, statt zu lernen, und spielen, um zu lernen.

Mein damals gerade vier Monate alter Erstling erhielt täglich geplante, pädagogische Angebote. Ich befand mich völlig im Förderwahn. Mein zwei Jahre jüngeres Kind musste darauf verzichten, denn ich fand keine Zeit mehr, die „Berufskrankheit“ der ehemaligen Kindergärtnerin auszuleben. Was wie ein Wunder scheint, ist eigentlich ganz offensichtlich: Kinder haben den Drang, sich zu entwickeln! Ich durfte erleben, wie das zweite Töchterchen einfach darauf los probierte und experimentierte. Versuch und Irrtum.

Socken selbst anziehen
Socken selbst anziehen

Lässt man Kinder in Ruhe und vertraut ihnen, spielen sie drauf los. Sie sorgen sich nicht, wie sie irgendein pädagogisches Ziel erreichen. Sie leben; und es passiert von allein, dass sie den Deckel auf die Dose schrauben, Zwiebel von Apfel unterscheiden, von einem Tag auf den anderen laufen und eine Sprache erlernen. Sie lernen durch Begeisterung, ohne unser Zutun. Wir brauchen ihnen nichts lehren und erklären. Es reicht, wenn sie einfach nur am Leben teilnehmen. Diese Feststellung ist eine der wichtigsten Erfahrungen meines Lebens.

kleine Weltentdecker
kleine Weltentdecker

Wir Großen grübeln, wie wir im spanischsprachigen Reiseland zurechtkommen werden und wie anstrengend der Spanischkurs sein wird, den wir abgekämpft an einer VHS besuchen könnten. Dabei würden wir vielleicht ähnlich schnell lernen wie unsere Kinder. Nicht mit Sorge, sondern mit Begeisterung. Mit dem Leben. Im Kontakt mit anderen Menschen. Und mit Freude. Einfach so.

Was immer du tust, tu es mit Freude. – Augustinus

Hinterlasse einen KommentarKommentare anzeigen

Gefällt Dir der Beitrag, hilft er Dir oder inspiriert er Dich? Wir freuen uns, wenn Du uns unterstützt, indem Du uns einen Obolus via Paypal oder Bitcoin zukommen lässt oder den Blogartikel teilst:




  • Letzte Beiträge
Über die Autorin
Evelin ist vegetarisch aufgewachsen und lebt seit 20 Jahren vegan. Sie hat als Erzieherin gearbeitet und schließlich studiert, um sich noch mehr für das Recht auf eine Kindheit in Würde, Frieden und ohne Manipulation durch Erziehung einzusetzen - nicht nur für die eigenen drei kindergarten- und schulfreien Kinder. Ihre Lieblingsthemen sind u.a. „Unerzogen“, „Attachment Parenting“, Hochsensibilität und Veganismus.
  • in Möhre beissen
    Ihr knackigen Überredungskünstler!

    Ich reagiere auf eure Schmeicheleien und stelle euch meine Zahnspange vor.

  • Kein Facebook und keine Videos mehr
    Kein Facebook und keine Videos mehr

    Wir haben unsere Facebook-Seite abgeschaltet. Evelin spricht über die Gründe, wieso es jetzt auch keine Youtube-Videos mehr in der bisherigen Form geben wird.

  • Fernsehanfragen
    Wieso wir Fernsehanfragen ablehnen

    In diesem Video spricht Evelin über die Gründe, weshalb wir Anfragen von Fernsehproduktionsfirmen immer wieder ablehnen.

  • Warum ich nicht mehr putze - Titelbild
    Warum ich nicht mehr putze

    Haushalt – unendliche Weiten! Dies sind die Abenteuer des neuen iLife V5s Pro, der unermüdlich unterwegs ist, um auf dem Boden liegende Kekskrümel, versteckte Wollmäuse, Krimskrams, Staub und Katzenhaare einzusammeln. Der Saugroboter geht dabei mit einer Gründlichkeit vor, die ich als pingelige Hausfrau nie zuvor vermutet hätte.

  • Gewaltfreie Kommunikation
    Q&A – Konflikte, Kritik, Morddrohungen und gewaltfreie Kommunikation

    Evelin spricht über Streitereien mit Familienangehörigen und über Konflikte mit fremden Menschen. In diesem Video erfährst Du, wie wir mit Kritik umgehen.



CC BY-SA 4.0 3 großartige Eigenschaften, für die ich meine Kinder bewundere von Free Your Family ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Kommentare 5

  • Vor sechs Wochen hatten wir dazu aufgerufen, an unserer ersten Blogparade #Kindereigenschaften – Worum ich meine Kinder beneide teilzunehmen und von den bewundernswerten Eigenschaften ihrer Kinder zu erzählen.

    Letzte Woche ging unsere Blogparade zu Ende und es ist Zeit, ein kleines Resümee zu ziehen. Und was soll ich sagen, ich bin total geflasht!!! Soooo viele Bloggerinnen und Blogger haben teilgenommen!!
    Vielen herzlichen Dank für eure Teilnahme
    und die wirklich tollen und lesenswerten Beiträge!
    Hier kommt eine kleine Zusammenfassung all unserer Teilnehmer und der vielen tollen Eigenschaften (bei denen es mir unmöglich war, sie alle zu zählen!!).
    Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

    Die Teilnehmer unserer Blogparade
    Da war zum Beispiel Katharina von Kinderleute, die unter anderem das positive Denken und das wunderbare Selbstbewusstsein ihrer Kinder hervorhebt. Vielen herzlichen Dank für Deinen schönen Beitrag, liebe Katharina!
    Auch Andrea von AT-Bücher hat uns an ihren Gedanken teilhaben lassen. So schätzt sie unter anderem an ihren Kindern das „Aufstehen und weiter machen“, das „auf die Umwelt achten“, dass sie sich noch an Kleinigkeiten erfreuen und  bis zum Umfallen lachen können, dass sie vergeben können und vor allem, dass wir als Erwachsene noch so einiges von ihnen lernen können! Wie wahr, liebe Andrea! Vielen Dank!
    Nicole von LiNiChri hat uns von ihrer Mausi erzählt und wir durften erfahren, dass sie besonders deren Fröhlichkeit, ihre Energie, ihre Begeisterungsfähigkeit, Zielstrebigkeit, Ausdauer und ihre Fähigkeit, nicht nachtragend zu sein bewundert. Hach, wie wunderbar! Vielen Dank für den schönen Artikel, Nicole!
    Dann war da noch Yvi von Mamasdaily, die über ihren kleinen „Räuber“ geschrieben hat, dass sie unter anderem seine unbändige Fantasie und seine Ehrlichkeit an ihm zu schätzen weiß – und besonders, dass sie durch ihn wieder gelernt hat, die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu erkennen. Herzlichen Dank für Deinen Artikel, Yvi!
    Bewunderns- und beneidenswert – Unsere Kinder!
    Die 14 Monate alte „Räubertochter“ von howimetmymomlife.de hält ihre Mami ganz schön auf Trab, so bewundert sie an ihrer Tochter, dass sie „echt“ ist (wie wunderbar der Satz „Wenn meine Tochter glücklich ist dann strahlt sie das mit jeder Faser ihres Körpers aus.“), dass sie „kein Schamgefühl“ besitzt (ich sag nur „Pups“…) und „witzig“ ist. Vielen Dank für den unterhaltsamen Beitrag!
    Alexandra von Magreblue schreibt über die Eigenschaften ihrer drei Kinder und fordert uns in einem wunderbaren Artikel dazu auf, die Welt wieder ein bisschen mehr mit Kinderaugen zu sehen: „Denkt mit Eurem Herzen – Entdecke das Blaue in Dir!“ Vielen herzlichen Dank, Alex!
    Dann war da noch Stefan von querdurchdenalltag.com, der über seinen zweieinhalbjährigen Sohn schreibt und dessen „Unendliche Phantasie und Offenheit, diese zu zeigen“ hervorhebt, sowie das „Aufstehen mit voller Batterie und unbekümmert in den Tag starten“ und dessen „Ehrlichkeit“ beneidet. Oh ja, da wäre es super mal wieder Kind zu sein (vor allem bei Punkt 2!). Vielen lieben Dank, Stefan!
    Auch der liebe Andreas von unserem ideas4parents-Team hat es sich nicht nehmen lassen, uns ebenso von drei Eigenschaften seiner 4-jährigen Tochter zu erzählen und hat dies sogar auf Video aufgenommen. So sind es die „ungebändigte Spiellust“, der „Umgang mit Ängsten“ und die „Präsenz im Hier und Jetzt“, was er an seiner Tochter besonders bewundert. Vielen herzlichen Dank, Andreas!
    So viele tolle Kindereigenschaften!
    Estefania von kindlein.komm hat ebenso bei unserer Blogparade teilgenommen und ich habe dabei vor allem eins mitgenommen: „Die Zeit mit unseren Kindern ist kostbar. Sie sind nur für kurze Zeit klein, ein kleiner Augenblick in unserem Leben, ein Wimpernschlag im Universum.“ Wie wahr und wie wunderschön! Vielen Dank, liebe Estefania!
    Dann war da noch die „Liebeserklärung an meine Tochter“ von Nicole von Das Elternhandbuch. „Zuhören und Verstehen“, ein Ohr haben fürs Kind ohne aufdringlich zu werden– das ist es, was mich besonders berührt hat in diesem Beitrag. Vielen lieben Dank, Nicole!
    Und auch Julie von Puddingklecks hat einen Beitrag geschrieben, mit vier Kindern steckt da einiges an Potential drin für dieses Thema. Besonders schön der Satz: „Die Welt ist durch die Augen meiner Kinder viel leichter, freier, bunter.“ Hach ja… Vielen herzlichen Dank, Julie!
    Auch Evelin von Free Your Family hat über die Eigenschaften ihrer beiden Töchter geschrieben. Besonders gefallen hat mir diese Erkenntnis: „Sie lernen durch Begeisterung ohne unser Zutun. Wir brauchen ihnen nichts lehren und erklären. Es reicht, wenn sie einfach nur am Leben teilnehmen. Diese Feststellung ist eine der wichtigsten Erfahrungen meines Lebens.“ Wie schön! Vielen lieben Dank für Deinen Beitrag, Evelin!
    Marie von der FaBa-Familie aus Bamberg hat ebenso einen Beitrag über die bewundernswerten Eigenschaften ihrer beiden Söhne geschrieben. Besonders der „Sekundenschlaf zur vollen Energie“, die „Grenzenlose Phantasie“, „Die Freude nicht nur fühlen, sondern leben“ und „Details erkennen und sich daran erfreuen“ hebt sie dabei hervor. Ich kann mich da nur anschließen, vor allem Punkt 1 würde ich gerne wieder können!  Herzlichen Dank, liebe Marie!
    Noch mehr wunderbare Eigenschaften!
    Und auch Tanja von NoRisk.NoMum. hat einen sehr lesenswerten Beitrag über die Eigenschaften ihres Sohnes geschrieben. Eine Aussage möchte ich dabei besonders hervorheben: „Für mich gibt es nicht diese oder jene Eigenschaft, die ein Kind beschreibt. Es ist die Summe der kleinen und größeren Eigenheiten, Marotten und Fähigkeiten. Kindereigenschaften stehen nie für sich allein.“ Oh ja, wie wahr. Eine bessere Zusammenfassung gibt es eigentlich nicht! Vielen herzlichen Dank für Deinen Beitrag, Tanja!
    Annina von breifreibaby hat uns ebenso an ihren Gedanken teilhaben lassen und über ihr Töchterchen K geschrieben. Besonders ihre „Neugierde und Entdecker-Gen“, ihre „Ehrlichkeit“ und ihre „Begeisterungsfähigkeit“ bewundert sie an ihr. Und – was ich bemerkenswert finde – Annina schreibt, dass sie durch ihre Tochter gelernt hat, wieder „ehrlicher und direkter“ zu werden. Vielen lieben Dank, Annina, für Deinen tollen Beitrag!
    Anne von Meine Eltern-Zeit bewundert an ihrer 34 Monate alten Tochter, „im Hier und Jetzt zu leben“, „ihre Phantasie“ und die Fähigkeit „ganz bei sich zu sein“. Eine Sache fand ich besonders süß: „Dann bringt sie mal locker mein Herz zum Schmelzen mit Sätzen wie „Kanntu bitte helfen, ich kann das (noch) gar nists.“ – Wie süüüüß! Vielen Dank für diesen wunderbaren Beitrag, Anne!
    Und last but not least hat noch Nadja von Mama im Spagat an unserer Blogparade teilgenommen. Ein wirklich lesenswerter Beitrag über die „intuitive Achtsamkeit und Gelassenheit“ bei Kindern und drei Achtsamkeitsübungen, die Nadja von ihren Kindern gelernt hat: „Steine betrachten“, „Morgendliche Rituale“ und „Ich sehe was, was du nicht siehst“. Herzlichen Dank für diesen schönen Artikel, Nadja! Vor allem das „Steine betrachten“ werde ich versuchen zukünftig gemeinsam mit meinen Kindern zu betreiben (entspannt mich schon, wenn ich nur daran denke).

    Was haben wir nur für großartige Kinder!

    Wenn ich mal wieder etwas genervt bin und gestresst, dann lese ich mir diese vielen wunderbaren Beiträge durch und ich bin sicher, dann hebt sich wieder meine Laune!
    So unterschiedlich alle Beiträge waren, so sehr haben sie sich doch in einer Sache geglichen: Kind sein ist etwas ganz Besonderes. Und wir als Erwachsene können uns noch so einiges von ihnen abschauen.
    Es hat mir sehr viel Freude bereitet, an euren Gedanken teilhaben zu dürfen! Vielen lieben Dank!!
     
    In diesem Sinne, bis bald und liebe Grüße
    Eure ideas4parents – Romy
     
    Gewinnspiel
    Heute haben wir auch den Gewinner unseres Gewinnspiels Babyschmuck für stolze Eltern ausgelost. Gewonnen hat Catrin. Herzlichen Glückwunsch!
     

  • […] Natalie Lennard lässt mich dankbar zurückblicken auf die kraftvollen Hausgeburten unserer drei einzigartigen Kinder. Nach der Geburt unserer Großen wusste ich, welch seliges Gefühl sich in Maria und Josef […]

  • […] Gurkenstück, nach dem mein Kind während einer Ägyptenreise griff. Ich freute mich über meine begeisterte Tochter, und konnte selbst in Ruhe mit dem Kind auf dem Schoß meine Mahlzeit genießen. Sie aß […]

  • […] zweites Töchterchen wurde ein Jahr lang ausschließlich gestillt und begann dann nach und nach mit Rohkost vom Familientisch. Ihr Essverhalten könnte man „vorbildlich“ bezeichnen. Sie ist nicht dick, aber ein „guter […]

  • […] diesem Rüblikuchen würde ich jedoch nicht darauf verzichten. Jede getrocknete Weinbeere ist für unsere Kinder nochmal ein kleines Highlight in ihrem Kuchenstück. Die Rosinen ergänzen sich prima mit der […]

Schreibe einen Kommentar

Notwendige Angaben: Name oder Pseudonym / E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) - Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.