Ich zeige euch, wie ihr als Blogger*innen und Webseitenbetreiber*innen das Bitcoin Lightning Network nutzen könnt, um in Sekundenschnelle Spenden zu erhalten, ohne auf Dritte angewiesen zu sein. Ihr braucht weder Paypal oder eine Bank noch Anbieter wie Patron und Steady. Lightning funktioniert unmittelbar und direkt. Es ist so, als würde euch jemand ein paar Geldstücke für eure Arbeit zustecken, nur digital über das Internet.

Einführung

Als begeisterter Bitcoiner wollte ich unseren Leser*innen die Option bieten, uns „Sats“ (1 Bitcoin = 100.000.000 Satoshi) zu schicken, wenn ihnen unsere Artikel auf irgendeine Weise geholfen haben und sie unsere Arbeit schätzen.

Da ich gesehen habe, wie einfach es ist, Spenden (Micropayments) über Lightning zu erhalten und zu senden, entschied ich mich, dieses Wissen mit euch zu teilen. Mein Ziel ist es, euch einen klaren Einblick in das Bitcoin Lightning Netzwerk zu geben und euch zu zeigen, wie ihr es nahtlos in eure eigenen Projekte integrieren könnt.

Anzeige


Ich bin mir sicher, dass diese Technologie über kurz oder lang auch eure Blogs und Webseiten bereichern wird.

Was ist Bitcoin Lightning?

Das Bitcoin Lightning Network soll die Effizienz von Bitcoin-Transaktionen drastisch verbessern.

Herkömmliche Bitcoin-Transaktionen werden auf der Blockchain verifiziert und dort dauerhaft gespeichert. Das kostet jedoch Zeit und Ressourcen: die viel kritisierte Rechenleistung für Proof-of-Work und Speicherplatz für die Sicherung der Blockchain.

Lightning funktioniert anders: Es ist eine „Layer-2-Lösung“, also eine Art zweite Schicht, die auf dem bestehenden Bitcoin-Netzwerk aufbaut. Die Nutzer öffnen untereinander Zahlungskanäle, über die Gelder nahezu in Echtzeit und mit minimalen Gebühren hin und her gesendet werden können.

Der Unterschied zwischen Bitcoin und Lightning ist vergleichbar mit dem Unterschied zwischen dem Transport von Gold von einem Banktresor in einen anderen durch eine Sicherheitsfirma und dem einfachen Bezahlen mit Bargeld. Alles, was man von Bargeld kennt, bietet das Lightning Network im digitalen Raum.

Diese Skalierungslösung für Bitcoin wurde erstmals im Februar 2015 in einem Whitepaper von Joseph Poon und Thaddeus Dryja vorgestellt. Sie steckt also noch in den metaphorischen Kinderschuhen. Doch seit Lightning einige Jahre später tatsächlich für Bitcoin-Zahlungen implementiert wurde, gewinnt es immer mehr an Popularität. Auch weil die Bedienung immer einfacher wird – wie ihr hier noch sehen werdet.

Das Bitcoin Lightning Network macht das Senden und Empfangen von Bitcoin schneller und günstiger, ähnlich wie das schnelle Zahlen mit Bargeld, im Vergleich zum umständlicheren Transport von Gold.

Anzeige

Die Bedeutung von Lightning für Blogs und Internetdienstleistungen

In der heutigen digitalen Wirtschaft mit Bezug zu Bitcoin hat das Lightning Network eine wichtige Bedeutung erlangt. Es ist eine Alternative zu traditionellen Zahlungsmethoden, insbesondere für Microtransaktionen wie die populäre „Spende für die Kaffeekasse“. Denn dort würden die Gebühren und Bestätigungszeiten von Standard-Bitcoin-Transaktionen ein Hindernis darstellen.

Als Blogger*innen und Content-Kreative könnt ihr dank Lightning direkt und effizient Unterstützung von euren Leser*innen und Follower*innen erhalten. Ihr könnt es sogar als Zahlungsmethode für eure Produkte und Dienstleistungen akzeptieren.

Ja, Lightning ist noch eine Randerscheinung, eine Nische. Aber je mehr Bitcoin in Zukunft adaptiert wird, desto mehr wird auch Lightning an Bedeutung gewinnen. Wenn ihr es in euer Blog einbindet, seid ihr quasi „Early Adopter“ ;-)

Mit dem Bitcoin Lightning Network können Kreative schnell und kostengünstig direkte finanzielle Unterstützung erhalten. Es eignet sich besonders für kleinere Beträge, die mit traditionellen Zahlungsmethoden aufgrund der hohen Gebühren wenig praktikabel wären.

Vorteile von Bitcoin Lightning für Blogger

1. Geschwindigkeit

Das Lightning Network ist in der Lage, Millionen bis Milliarden von Transaktionen pro Sekunde über das Netzwerk abzuwickeln. Zahlungen sind also innerhalb von Millisekunden bis Sekunden beim Empfänger.

Diese Kapazität übertrifft herkömmliche digitale Bezahlverfahren um ein Vielfaches und macht es zu einer besonders schnellen und skalierbaren Zahlungslösung.

Zap some sats our way – it's all about value for value!

Bitcoin Lightning QR-Code

Unterstütze uns via Bitcoin Lightning Network mit ein paar sats direkt an: [email protected]

2. Geringe Kosten

Ein weiterer entscheidender Vorteil sind die niedrigen Gebühren. Lightning reduziert die Kosten für Transaktionen erheblich, was besonders bei kleinen Beträgen (wie sie bei Trinkgeldern und Spenden üblich sind) wichtig ist.

Diese minimierten Gebühren machen es für Fans und Unterstützer attraktiver, auch kleinere Beträge zu senden, da der größte Teil der Spende direkt bei euch ankommt.

Bei den Gebühren fällt auf, dass sie manchmal nur einen Bruchteil eines Satoshis ausmachen. Die kleinste Einheit im Lightning-Netzwerk sind „Millisatoshis“, also ein Tausendstel eines Satoshis. Lightning kann mit solchen Einheiten umgehen, solange die Kanäle offen sind. Der Betrag wird auf den nächsten Satoshi abgerundet, wenn der Kanal geschlossen und in die Blockchain übertragen wird, um das Bitcoin-Limit einzuhalten.

3. Globale Zahlungen

Die globale Erreichbarkeit des Lightning Networks ist ein weiterer wichtiger Faktor. Eure Leser*innen können euch von überall auf der Welt aus unterstützen, ohne sich um Wechselkurse oder internationale Überweisungsgebühren sorgen zu müssen. Das öffnet die Tür zu einem globalen Publikum und Unterstützung, egal wo sich jemand befindet.

Das Lightning-Netzwerk erlaubt globale Zahlungen, schnell und kostengünstig

Das Lightning-Netzwerk erlaubt globale Zahlungen, schnell und kostengünstig.

Dies ist auch einer der Hauptaspekte meines Artikels „Magic Internet Money“, in dem ich zeige, warum Bitcoin eine „spirituelle Währung“ ist, die Menschen miteinander verbindet.

4. Value for Value

Schließlich fördert Lightning eine wertorientierte Wirtschaft. Sie betont den direkten Austausch von Wert zwischen Schaffenden und Konsumenten.

Leser, die eure Inhalte wertschätzen (denn Blogs sind wertvoll), können ihre Anerkennung direkt und unmittelbar zeigen, was eine engere und authentischere Beziehung zwischen euch und eurer Community fördert.

5. Lightning ist energiesparend

Obwohl ich kein großer Fan davon bin, Bitcoin wegen seines Energieverbrauchs zu verurteilen – im Gegenteil – hat Lightning auch in dieser Hinsicht Vorteile.

Tatsächlich verbraucht das Lightning-Netzwerk selbst viel weniger Energie als die traditionelle Bitcoin-Blockchain, da die Mehrzahl der Transaktionen außerhalb der Haupt-Blockchain stattfindet.

Ein Lightning-Node (der üblicherweise auch ein Bitcoin-Node ist und das dezentrale Netzwerk absichert), zum Beispiel auf Basis eines Raspberry Pi, verbraucht durchschnittlich fünf Watt pro Stunde, was in etwa der Leistung einer LED-Lampe entspricht.

Das bedeutet, dass Lightning nicht die intensive Rechenleistung benötigt, die für die Verifizierung von Transaktionen auf der Blockchain erforderlich ist: das Mining.

Bitcoin für eine umweltfreundliche, grüne Zukunft.

Die Second-Layer-Lösung Lightning schafft auf Grundlage des Bitcoins ein „grünes Finanzsystem“ für die Zukunft.

Doch selbst im Vergleich zu Bargeld ist das Lightning-Netzwerk umweltfreundlich. Denn die Herstellung und Verteilung von Bargeld benötigt ebenfalls Energie und Ressourcen – man denke nur an die Rohstoffe, den Druck oder das Prägen, den Transport und die Sicherheit von physischem Geld.

Das Lightning-Netzwerk bietet eine effizientere, digitale Alternative, die den Energieverbrauch und den ökologischen Fußabdruck im Vergleich zu traditionellen Geldsystemen deutlich reduzieren kann.

Das Bitcoin Lightning Network bietet fünf wesentliche Vorteile: Es ist extrem schnell, kostengünstig, unterstützt globale Zahlungen, fördert den direkten Werteaustausch und ist gut für die Umwelt.

Ihr wollt’s einfach mal ausprobieren?

Einfachster Einstieg mit dem LightningTipBot von Telegram

Der Einstieg in das Bitcoin Lightning Network ist weniger kompliziert, als es auf den ersten Blick scheint. Viele von euch werden Telegram als Messenger bereits installiert haben.

Der LightningTipBot von Telegram ist ein besonders einfacher Weg, das Lightning Network zu nutzen und eine direkte und simple Verbindung zwischen euch und euren Unterstützern zu schaffen. Ich zeige euch, wie ihr den Bot verwenden könnt, um Lightning in euren Blog zu integrieren:

  1. Um den LightningTipBot zu nutzen, startet ihr einen Telegram-Chat mit https://t.me/LightningTipBot.
  2. Mit /start erstellt ihr euer Lightning-Wallet in Telegram. Dort erhaltet ihr auch eine Lightning-Adresse wie diese: [email protected] – das ist besonders praktisch, weil man sie anderen viel einfacher weitergeben kann als eine kryptische Folge aus Zahlen und Buchstaben.
  3. Mit /lnurl erhaltet ihr einen QR-Code. Die Bilddatei könnt ihr abspeichern und in das folgende HTML-Snippet einbinden.
ln.tips - LightningTipBot für Telegram

So in etwa sollte es aussehen.

Integration von Bitcoin Lightning in euer Blog mit HTML und CSS

Im nächsten Schritt integriert ihr mit Hilfe von HTML und CSS ein Spenden-Snippet in euer Blog.

1. Lightning-Spenden-Snippet in HTML

Mit einfachem HTML könnt ihr ein ansprechendes Spenden-Widget erstellen, das den QR-Code und eine kurze Beschreibung oder einen Aufruf zum Handeln enthält. Bei uns sieht das zum Beispiel so aus (ihr könnt den Code einfach markieren und rauskopieren):

<div class="bitcoin-lightning-donate">
<p><strong>Zap some sats our way – it’s all about value for value!</strong></p>
<img src="QR-Code.jpg" alt="Bitcoin Lightning QR-Code">
<p>Unterstütze uns via Bitcoin Lightning Network mit ein paar sats direkt an: <strong><a href="lightning:[email protected]">[email protected]</a></strong></p>
</div>

Statt QR-Code.jpg fügt ihr den Pfad zu eurer Bilddatei ein (die ihr bei WordPress zum Beispiel in der Medienbibliothek hochladen könnt) und statt f[email protected] natürlich eure eigene Lightning-Adresse.

2.Gestaltung des Snippets

Mit CSS lässt sich das Spenden-Widget ansprechend gestalten, so dass es zum Gesamtdesign des Blogs passt und den Lesefluss nicht stört. Auch ein responsives Design ist wichtig. Damit stellt ihr sicher, dass euer Spenden-Widget auf allen Geräten (PC, Tablet, Smartphone) gut aussieht.

Wir verwenden für unser Spenden-Widget folgendes CSS (bei WordPress im Customizer unter „Zusätzliches CSS“):

/* grundlegendes Styling */
.bitcoin-lightning-donate {
font-family: sans-serif;
color: #333; /* Textfarbe */
background-color: #f9f9f9; /* Hintergrundfarbe */
border: 1px solid #ddd;
padding: 15px;
margin: 20px 0;
text-align: center;
}

/* Responsive Design */
@media (max-width: 600px) {
.bitcoin-lightning-donate {
font-size: 14px;
}
}

/* QR-Code Styling */
.bitcoin-lightning-donate img {
max-width: 100px; /* Anpassbare Breite */
height: auto;
margin: 10px 0;
}

/* Text und Link Styling */
.bitcoin-lightning-donate p {
margin: 10px 0;
}
.bitcoin-lightning-donate a {
color: #1a73e8; /* Linkfarbe */
text-decoration: none;
}
.bitcoin-lightning-donate a:hover {
text-decoration: underline;
}

3. Positionierung und Überlegungen zum Design:

  1. Die Platzierung des Spenden-Widgets ist wichtig. Beliebte Positionen sind am Ende eines Blogposts, in der Sidebar oder als fixes Element am unteren Rand der Seite. Einige Website-Betreiber bevorzugen Pop-ups, die sich automatisch nach einiger Zeit oder beim Scrollen öffnen.
  2. Design für Sichtbarkeit und Diskretion: Das Widget sollte auffällig genug sein, um Aufmerksamkeit zu erregen, aber nicht so dominant, dass es vom Inhalt ablenkt.
  3. Testen und Anpassen: Probiert verschiedene Positionen und Designs aus, um zu sehen, was am besten funktioniert und am meisten Engagement erzeugt.

Damit das Widget bei uns automatisch in jedem Blogpost (der lang genug ist) erscheint, habe ich das Plugin AdRotate, mit dem man auch Bannerwerbung schalten kann, zweckentfremdet und der Spendenbox eine eigene Anzeigengruppe zugewiesen.

Nun seid ihr fertig und könnt ganz einfach Micropayments via Lightning empfangen.

Die eigene Wallet

Wenn ihr nicht das relativ umständliche Chat-Interface des Telegram-Bots nutzen wollt, um Zahlungen zu senden oder zu empfangen, kann ich euch nur ans Herz legen, den Service in eine Lightning-Wallet-App zu integrieren.

Es gibt eine Reihe von Wallets, die Lightning unterstützen. Ich persönlich kann die Zeus-Wallet empfehlen, da sie besonders benutzerfreundlich, Open Source (jeder kann den Code überprüfen) und komplett self-custodial (man ist für sein Geld selbst verantwortlich) ist – zumindest wenn man einen eigenen Lightning-Node betreibt.

Ladet die App aus dem App Store, vom Google Play Store oder von F-Droid herunter und installiert sie.

Es gibt nun zwei Möglichkeiten, die Wallet einzurichten.

Möglichkeit 1: LightningTipBot einbinden

a) Tippt im Chat mit dem LightningTipBot /link ein. Ihr erhaltet dann neben einer Anleitung auch einen QR-Code, den ihr einfach mit eurer Zeus-Wallet scannen könnt.

b) In der Smartphone-App könnt ihr eurer TipBot-Wallet unter „Nickname (optional)“ einen Namen geben. Nun wählt ihr in der Node-Schnittstelle den Eintrag „LNDHub“ aus. Die restlichen Felder müsst ihr nicht ausfüllen, da sie beim Scannen des QR-Codes automatisch übernommen wurden. Nach dem Speichern der Konfiguration habt ihr dank LightningTipBot eine voll funktionsfähige Lightning-Wallet, mit der ihr problemlos Zahlungen senden und empfangen könnt – ganz im Sinne des Erfinders.

LightningTipBot mit der Zeus-Wallet verbinden

Den LightningTipBot mit der Zeus-Wallet verbinden.

Diese Variante funktioniert einwandfrei und ohne zusätzliche Kosten. Ihr könnt also sofort loslegen und Zahlungen empfangen.

Der offensichtliche Nachteil: Ihr seid auf den Telegram-Bot angewiesen. Und darauf, dass euch jemand über Lightning Sats schickt, damit ihr selbst Zahlungen tätigen könnt. Denn ein LNDHub-Konto ist keine echte Lightning-Wallet, kann aber wie eine Lightning-Wallet mit all ihren Funktionen genutzt werden.

Praktisch handelt es sich um ein Buchhaltungssystem auf einem fremden Lightning-Node, also eine Art „Guthabenkonto“. Der Betreiber des Servers könnte sich jederzeit an eurem Geld bedienen und eure Aktivitäten überwachen. Es gilt das Prinzip:

„Not Your Keys, Not Your Coins“ bzw.

„Not Your Node, Not Your Rules“.

Ich halte es daher für sinnvoll, in einem nächsten Schritt die gesammelten Sats an ein self-custodial Lightning-Wallet zu senden – am besten mit eigenem Node (was bei uns auch noch ansteht).

Möglichkeit 2: Eine self-custodial Lightning-Wallet mit eigenem Lightning-Node

Jetzt wird’s nerdig. Denn hierfür benötigt ihr einen eigenen Lightning-Node wie den RaspiBlitz. Eine detaillierte Anleitung, wie ihr Zeus mit einem solchen Node verbindet, findet ihr in der technischen Dokumentation. Anhand einer beispielhaften Verbindung über Lightning Node Connect (LNC) möchte ich euch aber kurz die Vorgehensweise zeigen.

a) Vergewissert euch, dass Lightning Terminal (litd) auf eurem Knoten installiert ist.

b) Öffnet das Lightning Terminal Webinterface und geht auf die Seite Connect.

c) Erstellt eine neue Sitzung mit Admin-Rechten und klickt auf das QR-Symbol.

d) Öffnet Zeus, geht in die Einstellungen –> Nodes -→ Hinzufügen mit dem „+“.

e) Klickt auf Node Schnittstelle und wählt LND (Lightning Node Connect).

f) Klickt auf Scan QR und scannt den QR-Code, der nach Schritt 3 angezeigt wird.

g) Klickt auf „NODE KONFIGURATION SPEICHERN“.

h) Zeus ist nun mit eurem RaspiBlitz verbunden und ihr könnt euren Node darüber verwalten und Zahlungen vornehmen.

Wenn ihr selbst einen Lightning-Node betreiben und Zahlungen darüber abwickeln wollt, ist es wichtig, einen Zahlungskanal zu eröffnen und dort eine bestimmte Menge Bitcoin oder Satoshi zu hinterlegen. Falls ihr Bitcoins braucht, empfehle ich euch die App Relai aus der Schweiz.

Sicherheitsüberlegungen

Da es bei Bitcoin und Lightning normalerweise keine dritte Partei gibt, ist es wichtig zu verstehen, dass man selbst für die Sicherheit seines Geldes verantwortlich ist. Es gibt keinen staatlichen Schutzschild und keine Einlagensicherung wie bei einer Bank. Hier sind die Punkte, die meiner Meinung nach wichtig sind:

  1. Sicherheit der Wallet: Stellt sicher, dass eure Wallet und ihre Schlüssel sicher sind. Verwendet starke Passwörter, Biometrie und speichert eure Seeds (das sind die Wörter, die ihr erhaltet, wenn ihr eine Wallet erstellt) offline an einem sicheren Ort.
  2. Betrugsprävention: Seid wachsam gegenüber Betrugsversuchen und Phishing. Gebt niemals sensible Informationen preis und überprüft die Authentizität von Zahlungsanfragen. Gebt niemals euren privaten Schlüssel oder eure Seed-Phrase an Dritte weiter. Verbindet eure Wallets nicht mit irgendwelchen zweifelhaften Websites.
  3. Regelmäßige Updates: Haltet eure Node- und Wallet-Software immer auf dem neuesten Stand, um von den neuesten Sicherheitsfeatures und Verbesserungen zu profitieren.

Persönliche Erfahrungen mit dem Lightning Network und Fazit

Auf meiner eigenen Reise mit dem Bitcoin Lightning Network habe ich einige lehrreiche und inspirierende Momente erlebt. Die Integration von Lightning in unseren Blog FreeYourFamily.net ist ein Experiment, das mich vor allem selbst näher an Lightning herangeführt hat.

Momentan nutzen wir noch den Service von LightningTipBot, weil dieser unschlagbar simpel ist. Jeder kann damit Value-for-Value-Zahlungen annehmen.

Nachdem uns jemand 9.000 Sats für unser Blog zukommen ließ (danke dafür, falls du das hier liest!), konnte ich mich selbst davon überzeugen, wie mühelos es gelingt, andere Kreative für ihre Arbeit zu belohnen, zum Beispiel bei Nostr (ein dezentrales Protokoll für soziale Netzwerke): Einfach eingeben, wie viele Sats man senden möchte, in der Zeus-App bestätigen – und der „Zap“ (wie die Spende via Lightning genannt wird) ist dort, wo er hin soll.

In der Zeus-Wallet kann man sich den Zahlungsverlauf übersichtlich anzeigen lassen.

In der Zeus-Wallet könnt ihr euch den Zahlungsverlauf übersichtlich anzeigen lassen.

Es ist faszinierend zu sehen, wie Menschen aus einem Teil der Welt kleine Beträge in einen anderen Teil der Welt schicken können – und das gefühlt in Echtzeit. Diese direkte Form der Wertschätzung und Unterstützung stärkt nicht nur das finanzielle Fundament eines Blogs, sondern fördert auch das Community-Gefühl.

Lightning ist eine überaus angenehme Erfahrung und hat meiner Meinung nach eine große Zukunft. Es wird mit Sicherheit auch noch einfacher im Umgang, auch wenn man einen eigenen Node betreibt.

Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse

  1. Einfachheit und Zugänglichkeit: Die Nutzung von Lightning ist einfacher als viele denken und öffnet die Tür zu schnellen und kostengünstigen Online-Transaktionen.
  2. Stärkere Leserbindung: Lightning ermöglicht eine direktere und bedeutungsvollere Verbindung zu eurer Leserschaft.
  3. Innovationsförderung: Durch den Einsatz von Lightning fördert ihr innovative Technologien und bleibt an der Spitze der digitalen Entwicklung.

Ich ermutige alle Blogger*innen und Website-Betreiber*innen, sich mit dieser Technologie zu beschäftigen und die vielen Vorteile, die sie bietet, selbst zu entdecken.

Weiterführende Ressourcen zum Lightning Netzwerk für alltägliche Bitcoin-Zahlungen

Um das Wissen über das Bitcoin Lightning Network weiter zu vertiefen und aktuelle Informationen und Tipps zu erhalten, habe ich hier einige empfehlenswerte Ressourcen für euch zusammengetragen:

Webseiten, Foren und Chatgruppen:

Wikipedia-Eintrag zum Lightning Network

Beitrag im Blocktrainer-Forum für technisch Interessierte

Bitcoin Lightning Network bei Reddit (ein aktives Forum, in dem Fragen gestellt und Erfahrungen ausgetauscht werden können)

EINUNDZWANZIG Telegram-Gruppe

Tutorials und Anleitungen:

Lightning Network Developers: Eine technische Ressource mit Anleitungen und Tutorials für Entwickler.

Jameson Lopp’s Bitcoin Resources: Eine umfassende Liste von Ressourcen, die sich auch auf das Lightning Network erstreckt.

Empfehlung für vertiefende Lektüre:

„Einführung in das Lightning Netzwerk“ von Andreas M. Antonopoulos: Ein Muss für jeden, der sich näher mit Bitcoin Lightning beschäftigen möchte.

Einführung in das Lightning Netzwerk: Das Second-Layer-Blockchain-Protokoll für effiziente Bitcoin-Zahlungen verstehen und nutzen
6 Bewertungen
Einführung in das Lightning Netzwerk: Das Second-Layer-Blockchain-Protokoll für effiziente Bitcoin-Zahlungen verstehen und nutzen*
Das Buch „Einführung in das Lightning Netzwerk“ ist ein umfassendes Werk über das schnell wachsende Second-Layer-Zahlungsprotokoll.

Andreas M. Antonopoulos ist bekannt für seine Fähigkeit, komplexe Themen verständlich zu machen. Seine Mitautoren Olaoluwa Osuntokun und René Pickhardt ergänzen das Werk durch ihre Fachkenntnisse als Bitcoin-Entwickler und Data Science Consultant.

Das im Frühjahr 2023 erschienene Buch bietet auf 472 Seiten eine detaillierte Abhandlung zum Lightning Netzwerk. Es richtet sich an Leser*innen, die Bitcoin und Lightning technisch verstehen wollen. Es ist als Grundlagenwerk für Entwickler, Systemarchitekten, Investoren und Unternehmer konzipiert.

>> „Einführung in das Lightning Netzwerk“ bei Buch7 kaufen <<

Ihr könnt ‚Einführung in das Lightning Netzwerk‘ auch bequem online über genialokal.de bestellen und dann in eurem Buchladen des Vertrauens vor Ort kaufen. Und wer Thalia-Kunde ist, kann diesen Link nutzen.

Hinweis: Die Links in diesem Beitrag sind Affiliate-Links. Das heißt, wir bekommen etwas Provision, wenn ihr über die Links bestellt. Damit unterstützt ihr unsere Arbeit und sorgt dafür, dass unser kleines Blog für euch erhalten bleibt.

Mit diesen Ressourcen könnt ihr euer Verständnis von Bitcoin und dem Lightning Network vertiefen, euch mit der Community vernetzen und über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden bleiben.

Ihr seid gefragt: Bitcoin Lightning für Blogs und Websites

Nachdem ihr euch nun mit den Grundlagen des Bitcoin Lightning Network vertraut gemacht und gesehen habt, wie es sich in ein Blog integrieren lässt, ist es an der Zeit selbst aktiv zu werden. Lasst uns gemeinsam die Revolution des Geldes vorantreiben! :-)

Seid mutig und innovativ: Traut euch, neue Dinge auszuprobieren, und werdet Teil der Vorreiterbewegung, die das Internet und die Art und Weise, wie wir über Werte und Geld denken, verändert.

Eure Meinung zählt: Ich lade euch herzlich ein, eure Gedanken, Erfahrungen und Fragen zu Bitcoin Lightning in den Kommentaren zu teilen. Lasst uns eine lebendige Diskussion führen und voneinander lernen. Durch den Austausch können wir gemeinsam wachsen, uns gegenseitig unterstützen und inspirieren.

Ich freue mich darauf, eure Geschichten zu hören und gemeinsam die vielfältigen Potentiale des Lightning-Netzwerks zu erkunden.

Bis bald!
Euer Patrick

* Preise inkl. MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten, zuletzt aktualisiert am 14.06.2024. Der angegebene Preis kann sich seit der letzten Aktualisierung verändert haben. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich. Es handelt sich um Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API.

CC BY-SA 4.0 Bitcoin Lightning Network für Blogs: die Revolution der Spendenoption von Free Your Family ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.