Eure Kinder interessieren sich für das alte Ägypten und wie die Menschen früher im Land der Pharaonen gelebt haben? Vielleicht seid ihr auch auf der Suche nach Ideen für Kindergarten, Hort oder Schule, um das Thema spannend und „interaktiv“ aufzubereiten. In diesem Artikel zeige ich euch, wie die Kinder garantiert Spaß und Begeisterung an der ägyptischen Geschichte haben werden.

Faszination Ägypten

Seid gegrüßt, Freunde des Pharaos!

Wer schon mal einen Blick in unseren Flur werfen konnte, kennt – neben dem „Gerümpelschrank“ – auch den „Jahreszeitentisch“. In unserem festen, deutschen Zuhause, unserer „Base“, wo wir uns aufhalten, wenn wir gerade nicht reisen, ist er für unsere Kinder ein besonderer Hingucker.

Je nach Anlass dient ein Tischchen im Flur mal als „Altar“ für den Geburtstag, als Experimentierstation oder als Kindermuseum. Seit wir aus Rumänien zurück sind und nun schon zwei manchmal fast ägyptisch-warme Sommermonate hier verbrachten, deckte ich den Jahreszeitentisch mit den Kindern wieder neu ein.

Jahreszeitentisch zum Thema Altes Ägypten

Unser „Jahreszeitentisch“ zum Thema „Altes Ägypten“ für die Kinder

Diesmal war klar, um was es dabei gehen sollte: Ägypten ist bei unseren Kindern immer wieder ein beliebtes Thema. Wir bereisten das Land am Roten Meer bisher zwischen Hurghada und Luxor (siehe hier und hier). Und vielleicht trudeln wir diesen Winter wieder bei den Pyramiden ein.

Nun habe ich genug geschwafelt! Ich zeige euch jetzt lieber mal, wie unsere vier kleinen Freilerner sich in den letzten Wochen dem alten Ägypten widmeten.

Für das ägyptologische Museum zu Hause

Unser Schränkchen bekam :

  • eine sandfarbene Tischdecke
  • verschiedene Bilder und Schautafeln zum Nil
  • Bücher zum Thema Ägypten (siehe unten)
  • in verschiedenen Schälchen Dinge, die man damals aß
  • Tongefäße und Binsenkörbchen, um zu zeigen, wie sich die Ägypter duschten
  • Baumwollbinden und Körperöle für Mumienspiele
  • Kleine Tierfiguren aus Holz – das Spielzeug der Kinder
  • Knete zum Nachbilden verschiedener Statuen
  • Faltpapier für Pyramiden
  • Kajal und Spiegel

All die Dinge können nach Lust und Laune befühlt, angeschaut, gebastelt bzw. gelesen werden. Das ägyptische Museum in Mini-Format ist schließlich dafür gedacht, dass man sich auch mal ohne Aufpasser intensiv mit dem Thema „Altes Ägypten“ befassen kann.

Nofretete aus Knete

Nofreknete :D

So reifen immer neue Ideen in den Kindern oder sie greifen Wissen auf, von dem wir selbst gar nichts ahnen.

Ganz ohne „erwachsene“ oder älterer Vorleser und Mitspieler geht es aber nicht, zum Beispiel für:

Kinderbücher zum alten Ägypten

Kinderbücher zum Thema Ägypten

Zum Lesen und Vorlesen: Kinderbücher zum Thema Ägypten

Geschichtenbücher

Zu Besuch bei den Ägyptern

Ist Wissen in einer Geschichte verpackt, bleibt oft viel mehr hängen. So ging es uns mit Zu Besuch bei den Ägyptern. In diesem Buch nahmen uns zwei Kinder einer alten ägyptischen Hauptstadt mit in ihren Alltag. Ausgiebig erfährt man alles über ihren Speiseplan, die Körperpflege, die Arbeit der Kunsthandwerker und natürlich über die Familie des Pharaos. Auch die Seiten zum Aufklappen sind spannend gestaltet.

Der Geschichtslehrer erzählt

Falls ihr Geschichte als Geschichten mögt, gefällt euch vielleicht auch das alte Werk für DDR-Geschichtslehrer. Von der Steinzeit aus aufbauend könnten meine Kinder ewig vorgelesen bekommen. Ich konnte mich an die spannenden Geschichten aus dem sonst eher einseitigen Schulunterricht erinnern und fand ein Exemplar auf eBay.

Sachbücher über das alte Ägypten

Geschichte in Bildern – Ägypten ist ein gut bebildertes Sachbuch mit übersichtlich gegliederten Inhalten. Die Herausgabe ist schon ein paar Jahre her, weshalb es das Buch inzwischen schon für wenige Euros gebraucht gibt. Die Sachtexte sind umfassend und faszinieren bei uns alle ab 4 bis 34. ;-) Ich finde die Erklärungen auch aus Schülerperspektive gut verständlich.

Unsere Mittlere hat sich ein neues Was-ist-was-Buch im Buchladen ausgesucht: Das alte Ägypten. Goldenes Reich am Nil verpackt das Wissen ziemlich sachlich mit vielen Fotos.

Ein altes Geografiebuch, eine Landkarte, ein Schulatlas oder Afrika-Buch unterstützen vor allem gut bei der Klärung, wo der Nil denn überhaupt entlang fließt.

Spiele zum Thema Ägypten

Tasten, Kosten, Naschen – was aßen die alten Ägypter?

Linsen, Bohnen, Erbsen und Getreide sind gar nicht so leicht zu unterscheiden. Zumindest, wenn sie nicht regelmäßig in euren eigenen Töpfen landen.

Körbchen mit Lebensmitteln und anderen Dingen zu Thema Ägypten

Körbchen mit Lebensmitteln und anderen Dingen zum Thema Ägypten

Wie die alten Ägypter das gemeinsame Mahl an einem niedrigen Tischchen einnehmen? Das wäre doch ein spannendes Erlebnis für die ganze Familie. Am besten reicht ihr den großen und kleinen Gästen:

  • Fladenbrot aus dem Orientladen (die ägyptische Hausfrau kannte rund 40 verschiedene Brotrezepte aus Emmer, Kamut und Co.),
  • süßes Malzbier (man trank zum Essen ein süßes Bier, nur zu besonderen Anlässen gab es Wein)
  • Frühlingszwiebeln,
  • Zuckerschoten und
  • (Fava-)Bohnen, Kichererbsen oder andere Bohnengewächse.

Und die Platte mit Trauben, Datteln und Feigen als Nachtisch kann sogar ein jüngeres Kind servieren. Doch vergesst nicht, vor dem Essen die Hände zur Reinigung in eine Wasserschüssel zu tunken, die die Mutter oder Dienerin reichte. ;-)

Verkleiden als Ägypter oder Mumie

Ein helles Bettlaken mit einem Strick oder Gürtel verwandelt jede(n) ruckzuck in eine(n) adrette(n) Ägypter(in). Statt die Haare wie vor über 4.000 Jahren abzurasieren, gefällt euch ein lockerer Seitenzopf vielleicht besser. Als Sonnenschutz nutzte man dunkle Asche für den Lidstrich – wer kriegt das mit Mamas Kajal oder Kinderschminke schon selbst hin, so wie die ägyptischen Kinder früher? Ich kann mir vorstellen, dass sich manch einer sogar zu einem flotten Bauchtanz zu ägyptischer Musik überreden lässt.

Wer sich als Mumie verkleiden will, braucht nichts weiter als ein paar weiße Tücher und Binden (zum Beispiel aus einem abgelaufenen Verbandskasten). Um keine Ängste zu schüren, könnt ihr euren Kindern vorher zusichern, dass Nasenlöcher, Augen und Mund nicht eingebunden und die Mumien auch nicht in einen Sarkophag aus Teppich gerollt oder in Kisten gesteckt werden. Schießt stattdessen lieber ein hübsches Erinnerungsfoto.

Spiel: Kind als Mumie verkleidet

So wie dieses. :-)

Unsere beiden Mädchen bestanden übrigens auf ein erweitertes „Mumienspiel“. Das Gehirn in Form einer Walnuss wurde „aus der Nase gezogen“. Ein paar Schüsseln standen für Gedärme und Innereien bereit, die wir aus einem „Körperteile-Magnetspiel“ nahmen. Goldene Geschenkbänder verzierten die blaue Haube der schönen Nofretete.

Das Land am Nil im Sandkasten

Im Sandkasten (oder am Sandstrand) lässt sich fast alles nachgestalten:

  • die drei Pyramiden von Gizeh,
  • die Tempelanlagen von Luxor oder
  • das überschwemmte Nilufer mit der harten Arbeit der Bauen, Ochsen und Esel.

Ausgrabungen

Woher auch immer Kinder die Geduld dafür nehmen: Wenn es ums Ausgraben von Dinosauriern, versteinertem Holz oder sonstigem Plunder aus Plastik geht, sind sie Feuer und Flamme.

Falls ihr ein paar alte Krüge, Teller oder Schüsseln aus Keramik habt, könnt ihr sie im Sandkasten verbuddeln. Reicht den jungen Archäologen ein paar Malerpinsel und bittet sie darum, ein paar Funde für euer ägyptisches Museum aufzudecken. Vielleicht entstehen dabei Sagen und Mythen um den Sprung in „Kleopatras einstiger Suppenschüssel“?

Schatzsuche

Versteckt auf dem Spielplatz, im Sandkasten, in eurem Garten oder in einem Zelt etwas „Grabschmuck“. Das können zum Beispiel kleine, verpackte Ringe, Kettchen oder in Goldpapier eingewickelte Süßigkeiten sein.

Das Abenteuer könnt ihr das Erlebnis versüßen mit:

  • einer gezeichneten Grabkarte für die jungen Schatzsucher
  • Hindernissen aus Springseilen,
  • einem Kletterparkour aus Bänken oder
  • Wegweiser aus Stöcken.

Etwas geheimnisvoller wird die Suche im Dämmerlicht. Dann können Gläser mit Teelichtern den Weg in die Grabkammer (ein Zelt, die Gartenlaube, ein paar Bettlaken unter einem Baum oder unter der Wäschespinne gespannt usw.) weisen.

Duschen mit Binsenkörbchen

Die alten Ägypter hatten durchdachte Häuser mit einer modernen Kanalisation. Einen Duschkopf im Badezimmer gab es jedoch nicht. Sie nutzten deshalb mit Wasser gefüllte Krüge. Die Dienerin oder der Diener entleerte das kostbare Nass aber nicht einfach über den Köpfen der Hausherrin (und der Familienmitglieder) aus. Stattdessen ließ ein Binsenkörbchen das Wasser tröpfchenweise durch und versprach ein angenehmes Duschvergnügen. Vielleicht habt ihr Lust, im Garten, im Pool oder in der Badewanne ebenso ägyptische Gefühle aufleben zu lassen?

Hieroglyphen schreiben

Hieroglyphen im Karnak-Tempel

Hieroglyphen im Karnak-Tempel

Die Schriftsprache der alten Ägypter ist nicht ohne. Doch sie erscheint trotzdem nicht unendlich kompliziert. Denn wir können dazu auf vereinfachte Schautafeln zurückgreifen, wie diese hier. Egal ob Tinte oder Faserstift, ob auf kaffeegetränktes Papier oder auf echtes Papyrus: Ein Namensschild in alten Hieroglyphen zu schreiben, ist bestimmt was für kleine Ägyptenfans.

Hieroglyphen schreiben mit Kindern

Hieroglyphen schreiben: kinderleicht

Papyrus lässt sich fertig bestellen, aber auf Amazon gibt es eigentlich nur Schmarrn. Beim Römershop erhalten wir zwar keine Provision, doch scheint mir das Angebot bei weitem besser.

Grabräuber

In die Gräber der Pharaonen legte man nicht nur Schmuck, sondern manchmal auch Öle, Lebensmittel, winzige Statuen und goldene Sandalen hinein. Packt also auf ein großes Tuch verschiedene Sachen zum Thema Ägypten: Geld, eine gefaltete Pyramide, verschiedene Schälchen mit Bohnen, eine Sphinx oder eine kleine Katzenfigur, eine Baumwollbinde, einen schwarzen Kajalstift, Schmuck, ein Tongefäß usw.

Spiel für Kinder: Aegyptische Grabbeigaben

Spiel für Kinder: Grabräuber

Jedes Kind darf ein Teil auf das Tuch legen und kurz erklären, wozu es die Ägypter nutzen. Sind alle Dinge auf dem Tuch verteilt, wird ein Kind zum Grabräuber bestimmt, ein anderes zum Grabwächter. Der Grabwächter schließt die Augen, während der Grabräuber ein Teil vom Tuch entfernt und in einer separaten Kiste versteckt. Anschließend darf der Grabwächter raten, was vom Tuch entfernt wurde. Das Spiel kann reihum gespielt werden, bis alle einmal Grabräuber und -wächter waren.

Das harte oder grausame Leben der Ägypter nachspielen

Neben all den Attraktionen eures Museums und der neuen Literatur kann es passieren, dass sich die Begeisterung für das alte Reich auch in anderen Bereichen des Lebens zeigt. Beim freien Spiel unserer Kinder erfahren wir am schnellsten, für was ihre Herzen gerade schlagen: Im Kinderzimmer entsteht eine Pyramide aus Lego, die Puppen werden mit ein paar Verbandssachen mumifiziert oder Playmobilfiguren werden zu Pharao und Königin Nofretete.

Unsere Kinder dabei zu beobachten, bereitet uns wahrscheinlich Stolz und Freude. Wir denken: „Oh, wie schön, jetzt hat es was gelernt!“ Allerdings sollten wir prüfen, ob wir uns bei anderen Spielen unserer Kinder nicht mit anderen Gedanken ertappen. Im alten Ägypten war schließlich nicht alles schön und harmonisch. Und genau das kann ein Grund sein, dass wir manches Spiel unserer Kinder nicht als „schön“ empfinden. Doch insbesondere im Spiel sollte (bis auf Zerstörung oder Verletzung) immer alles erlaubt sein. Es ist wichtig, dass wir das freie Spiel unserer Kinder nicht ständig unterbrechen. Das Spiel ist die natürlichste Form des Kindes, die Realität der erwachsenen, großen Welt zu erleben und zu bearbeiten – ohne dass ihm tatsächlich etwas Schlimmes dabei passieren kann.

Vielleicht wird ein Mitspieler, ein Kuscheltier oder Elternteil von einem Pyramidenstein (einem Sofakissen) totgequetscht. Die logische Erklärung eurer Kinder ist womöglich, dass es vielen Sklaven früher so erging. Vielleicht schlägt ein Kind einen harschen Ton nach dem anderen an, weil es gerade der Aufseher der Feldarbeiter ist. Das Spiel klingt grausam, ist aber das Erlernte und Erlebte als „ungefährliche Realität im Kleinen“. Lasst es also zu, wenn ein königlicher Nachfolger mit Traubensaft vergiftet wird oder das Mittagessen gespielt wie Pharaos Rache wirkt.

Totentempel der Hatschepsut

Totentempel der Hatschepsut

Bewegungsspiele wie im alten Ägypten

Wenn ihr tatsächlich meint, das Spiel eurer jungen Ägypter wird zu wild, dürft ihr natürlich Vorschläge machen. Wie wäre es mit ein paar Bewegungsspielen? Es gibt einiges, mit dem sich die Kinder des alten Ägyptens zu beschäftigen wussten.

Zicklein vom Felde

Bei diesem Hüpfspiel sitzen sich zwei Menschlein gegenüber, lehnen Füße und Hände aneinander. Zu Beginn des Spiels halten sie die Hände nur flach über dem Boden, dann mit jedem Sprung etwas höher. Das „Zicklein“ nimmt – am besten barfuß – etwas Anlauf und springt über den aus Händen gebauten Zaun.

Tauziehen

Tauziehen ohne Seil spielten die alten Ägypter … ohne Seil. Gegenüberstehend nahmen sie sich an den Händen und versuchten, sich über eine in den Sand gezogene Mittellinie zu ziehen. Das Spiel funktioniert natürlich auch mit zwei Teams. Dafür halten sich hinter den zwei „Mittelfeldspielern“ alle anderen, wie bei einer Polonaise, an der Hüfte des Vordermanns fest.

Ballspiele mit Reim

Heute nimmt man an, dass sich im alten Ägypten kleine Stoffbälle rhythmisch hin- und hergeworfen wurden und dafür ein Spruch aufgesagt wurde. Ich habe keine Ahnung, wie das geklungen haben mag. Vielleicht so:

„Fang den Ball im Spiel,
uns’re Hände sind das Ziel.
Doch wirf ihn nicht in‘ Nil,
sonst kommt das Krokodil.“

Esel mit Tragekörben

Ein starker, am besten erwachsener „Esel“ begibt sich auf alle Viere. Neben ihm nehmen zwei kleine Kinder als Tragekörbe Platz. Die Arme der Kinder reichen als Henkel über den Rücken des Esels, die Hände ergreifen dabei die Schultern oder die Knie des Kindes auf der anderen Seite. Nun kann der Esel ein paar Schritte mit seinen Tragekörben über die Wiese laufen.

Weitere historische Spielideen findet ihr als PDF-Datei auf smaek.de. Und wer des Englischen mächtig ist, für den hält discoveringegypt eine wahre Fundgrube für kleine und große Ägyptenfans bereit.

Für welches Thema fiebern eure Kinder zur Zeit und wie setzen sie (oder wie setzt ihr) das um?

Viel Spaß im Leben der alten Ägypter wünscht euch

Verabschiedung in ägyptischen Hieroglyphen

CC BY-SA 4.0 Das alte Ägypten mit Kindern erleben: Spielideen und lebhaftes Wissen rund ums Land der Pharaonen von Free Your Family ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.