Menüs

Minimalistisch reisen als Familie: Wenn nur 10 Dinge Platz haben.

minimalistisch reisen mit KulturtascheAuf der Website haarentferner.net geht es darum, die überall am Körper auftretenden, keratinhaltigen Hautanhangsgebilde schnellstmöglich loszuwerden. In den Boulevardmedien, die das Alltagsleben der Stars und Sternchen sensationshungrig ausweiden, findet die Rasur-, Epilier-, Laser- und Wegcremkultur i.d.R. wenig Beachtung. Für viele wird Haarentfernung eher ein Thema sein, das in Apothekenzeitschriften zu finden ist, oder – im Zeitalter unrasierter Youtube- und Instagram-Idole – keine öffentliche Beachtung mehr verdient. Die Dunkelziffer derer, die dennoch aus verschiedensten Gründen auf Haarfreiheit achten, ist enorm. Deshalb gehen wir in unserem Beitrag zur Blogparade „10 Dinge, die in keinem Badezimmer fehlen dürfen“ zuerst auf Ausrüstung ein, die der Haarentfernung dient.

Vor einiger Zeit veröffentlichten wir bereits ein Video über den Minimalismus im Badezimmer.

Da wir Deutschland zusammen mit unseren Kindern wegen der zu kritisierenden Schulgebäudeaufenthaltspflicht (hier ein PDF-Dokument zum Thema) verlassen und uns anfangs die Welt ansehen wollen, fragen wir uns, welche Badezimmerutensilien uns auf der Reise begleiten dürfen. Verdreckt, verlottert und verwahrlost zu wirken, ist nicht in unserem Sinn, weshalb wir euch 10 Dinge vorstellen, die wir zur täglichen Körperpflege verwenden.

Im Reisefall wird unser Badezimmer zur Kosmetiktasche, die das Grundlegendste für eine 5-köpfige Familie beinhalten sollte:

Körperhaarentfernung ist keine Sünde

… und darf sein, finden wir. Evelin hat wegen ihres dunklen Haupttyps Vorteile auf Reisen in südliche Gefilde. Umso mehr achtet sie darauf, dass niemand ihre dunklen Körperhaare zu Gesicht bekommt. In unserer Kosmetiktasche findet man:

1. Eine Pinzette, damit uns niemand ein Verwandschaftsverhältnis mit Theo Weigel unterstellt.

2. Eine Haarentfernungs-Spirale (als ökologisch sinnvoller Ersatz für die dünnen Kaltwachsstreifen) für Gesicht und Bikinizone.

3. Einen Rasierhobel, der ohne Plastik auskommt, bei dem stumpfe Klingen ganz leicht gegen neue zu tauschen sind. Rasierklingen lassen sich übrigens an einer Jeans schärfen. Dazu schiebt man den Rasierer ca. 20 mal entgegen der Schneidrichtung über den Stoff.

4. Patrick nutzt zum Trimmen seines Haupthaares und des Bartes die elektrische Haarschneidemaschine ER 1410 von Panasonic.

Und was machen wir mit den übrigen Haaren?

5. Täglichem Kämmen stehen unsere Kinder argwöhnisch gegenüber. Trotzdem kommt ein Kamm mit in den Kulturbeutel! Wir nutzen eine plastikfreie Variante und lassen sie im Regelfall nur vor der Haarwäsche zum Einsatz kommen.

Säubern wir uns!

6. Waschlappen und Handtücher sind für uns unerlässlich. Es gibt Menschen, die ohne Waschlappen klar kommen. Wir gehören nicht dazu. Der Stoff bietet eine gründliche und bei Bedarf peelende Reinigung im Gegensatz zur bloßen Hand, die den Schweiß von der Stirn nur etwas verwischt. Sich abzutrocknen, anstatt sich von der Sonne bescheinen zu lassen, damit die letzten Wassertröpfchen auf der Haut verdunsten, fällt vielleicht noch nicht unter Luxus, oder?

7. Olivenölkernseife hilft, Krankheitserreger, fettige Verschmutzungen und den schlimmsten Dreck im Nu wegzuspülen.

8. Natron und Essig. Beides kann man zur Haarwäsche (Water only: Fürs Haarewaschen würde auch nur Wasser reichen, was inzwischen bei allen langhaarigen Damen im Hause klappt), Desinfektion und Haushaltsreinigung verwenden. Diese Substanzen müssen nicht unbedingt in den Reisebeutel, weil man sie überall erwerben kann. Wir verwenden Apfelessig im Badezimmer auch zur Entfernung von Öl- und Seifenrändern, zum Putzen und Wischen sowie zum Abtöten unsichtbarer Bakterien am Toilettensitz. Auf Chemiereiniger verzichten wir. Nach dem Besuch einer fremden Toilette, die mit handelsüblicher Toilettenchemie gereinigt wurde, litt unsere Tochter unter einer heftigen Hautreizung am Oberschenkel. Gegen Gerüche jeglicher Art eignet sich Natron (übrigens genau wie Essig ein wahres Multitalent). Es lässt sich z.B. als Deopuder auftragen und neutralisiert zahnangreifende Säuren als Zutat im selbsthergestellten Mundwasser.

9. Kokosöl eignet sich im Badezimmer genauso gut wie in der Küche. Zum Beispiel als Zahnpasta, Sonnenschutzcreme, Schwangerschaftsöl, Narbenpflege, Bodylotion, Massageöl, Bartglätter, Make-up-Entferner, Nagelpflege, Haarspitzenfluid, Lippenbalsam, Handcreme usw. Natürlich darf das Kokosöl auch als Proviant mit auf Reisen gehen.

10. Momentan pflegen wir unsere Zähne mit Bambuszahnbürsten, Zahnseide und selbstgemachter Zahncreme. Miswak ist zwar toll, mit Kindern auf dem Arm und bei abendlicher Müdigkeit für uns aber (noch) nicht praktikabel.

Körperpflege und Minimalismus auf Reisen

Obwohl man Körperpflege auf Reisen minimalistisch halten kann, kommen wir als Familie schon auf mehr als 10 Dinge, wenn jede Zahnbürste, jedes Handtuch und jeder Waschlappen einzeln gezählt würde.

An das Gewicht, das beim Reisen neben unserer Kosmetiktasche auf unseren Schultern lasten wird, verschwenden wir nur gelegentlich Gedanken. Wichtiger ist die Vorfreude auf das Unterwegssein.

Hinterlasse einen KommentarKommentare anzeigen

Gefällt Dir der Beitrag, hilft er Dir oder inspiriert er Dich? Wir freuen uns, wenn Du uns unterstützt, indem Du uns einen Obolus via Paypal oder Bitcoin zukommen lässt oder den Blogartikel teilst:




  • Letzte Beiträge
Über den Autor
Hallo! Ich bin Patrick, von Beruf IT-System-Kaufmann und studierter Master-Ingenieur. In erster Linie bin ich aber Freigeist, Generalist, Pantheist und Vater von drei bezaubernden Kindern. Ich hantiere gern im Garten oder sammle Wildkräuter und Pilze. Fotografieren ist meine Leidenschaft. Doch am liebsten unternehme ich etwas gemeinsam mit meiner Familie. In unserem Blog schreibe ich über alles, was mich beschäftigt und bewegt. Meine Lieblingsthemen sind Selbstversorgung, Blogkultur, Gesundheit und Reisen .
  • Du bist, was Du isst! - Obst und Gemüse
    Du bist, was Du isst!

    “Du bist, was Du isst!” – In einem kleinen, philosophischen Exkurs über unsere Existenz möchte ich der Frage nachgehen, welchen Einfluss die gewählte Form der Ernährung auf uns hat.

  • 10 Gründe, warum wir auf Palmöl verzichten
    10 Gründe, warum wir auf Palmöl verzichten – und wie wir das umsetzen

    In den letzten Jahren fällt uns eine gewisse Zutat immer öfter bei den Inhaltsangaben verarbeiteter Lebensmittel auf. Selbst in Nahrungsmitteln, die sich „bio“ nennen, ist sie enthalten: Palmöl. Warum wir auf Palmöl verzichten und wie wir das machen, erfährst Du im Artikel.

  • Blog-Einnahmen Juni 2018
    Unsere Blog-Einnahmen im Juni 2018 (und Rückblick aufs erste Halbjahr)

    Du fragst Dich, wie viel Geld ein Blog wie unserer abwirft? Mit diesem Artikel über unsere Blog-Einnahmen im Juni 2018 bringen wir Licht ins Dunkel. Zusätzlich zeigen wir Dir, wie viel Geld wir durch Youtube verdienen.

  • Strato + Cloudflare = Serverumzug
    Strato + Cloudflare = Serverumzug

    Ich wollte Free Your Family lediglich über ein Content Delivery Netzwerk ausliefern lassen. Es endete damit, dass ich das Blog vom Shared Webhosting bei Strato auf einen eigenen Server umziehen musste.

  • Facebook, adé! Und was jetzt?
    Facebook, adé! Und was jetzt?

    Wir haben unsere Facebook-Seite abgeschaltet. Aber wie geht es nun weiter? Wie sollen wir unsere Leser jetzt noch erreichen? Hat unser Blog ohne Facebook überhaupt eine Chance?



CC BY-SA 4.0 Minimalistisch reisen als Familie: Wenn nur 10 Dinge Platz haben. von Free Your Family ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Kommentare 2

Schreibe einen Kommentar

Notwendige Angaben: Name oder Pseudonym / E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) - Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.